Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

Potenziale von Kinder- und Jugendreisen zur Unterstützung eines gelingenden Aufwachsens – drittes Arbeitstreffen zur Entwicklung eines Projektvorhabens am 24.05.2013 an der KatHO NRW, Abteilung Paderborn durchgeführt (29.05.2013, Paderborn)

Bisher vernachlässigte gesundheitsfördernde Potenziale von Kinder- und Jugendreisen und Internationaler Jugendarbeit sichtbar machen, geeignete Anschlusskonzepte identifizieren und ein entsprechendes Modellvorhaben entwickeln. Damit ist das Anliegen eines vom Forscher-Praktiker-Dialog in 2012 initiierten Entwicklungsprojektes skizziert. Die  bisherige Umsetzung erfolgte durch eine von dem anerkannten Träger der freien Kinder- und Jugendhilfe transfer e.V.  koordinierte Arbeitsgruppe. Ihre Mitglieder sind Vertreterinnen und Vertreter des BundesForum Kinder- und Jugendreisen e.V., des transfer e.V., der ruf Reisen GmbH und des Open Door International e.V. sowie Prof. Dr. Heinz Witteriede von der Katholischen Hochschule NRW, Abt. Paderborn.

Christina Plantz von transfer e.V.  positionierte dazu auch vor dem Hintergrund der Ergeb­­nisse einer vorangegangenen Erhebung: „Konzepte wie Partizipa­tion und Selbst­wirk­sam­keit oder der Aufbau vertrauensvoller Beziehungen zwischen Betreuenden und Teil­neh­menden gehören zum Grundrepertoire von Kinder- und Jugend­reisen. Dass sie jedoch einen wesent­lichen Aspekt des gesundheitsfördernden Potenzials dieses Arbeits­feldes aus­machen, ist bisher kein Thema, und hat zur Folge, dass auch eine wichtige Legitimierungs­mög­lichkeit unzureichend genutzt wird. Denn Kinder- und Jugendreisen und die interna­tionale Jugend­arbeit sind – sofern sie qualita­tiv gut ausgeführt werden – auf natürliche Art und Weise ge­sund­heitsfördernd. Allein die Erhöhung der Selbstwirk­samkeit hängt direkt mit einer besseren Gesundheit zusammen, und es gibt noch eine Reihe weiterer solcher Beispiele“ (2013, S. 10).

Ausgehend von einer Auslotung der Interessen­lagen und Zielvorstellungen der Mit­glie­der sind im Verlauf von zwei Arbeitstreffen (Ende 2012 und Anfang 2013) insbeson­dere zentrale Schnittmengen zwischen Zielen und Ansätzen von Kinder- und Jugendreisen sowie Interna­tio­naler Jugendarbeit und Konzepten der Gesundheitsförderung sowie dem Modell der „Posi­ti­ven Jugendent­wick­lung“ (Weichold & Silbereisen, 2007) heraus­­ge­ar­beitet worden. Das zwischenzeitlich entworfene Grundlagen- und Perspektivenpapier fokussiert in Er­wei­terung der ursprünglichen Ausrichtung die Potenziale von Kinder- und Jugend­reisen zur Unter­­stützung eines gelingenden Aufwachsens von Kindern und Jugendlichen in den Bereichen Entwicklung – Bildung – Gesundheit. Die Diskussion dieses Entwurfs war der Gegenstand des dritten Arbeitstreffens am 24.05.2013, das an der KatHO NRW, Abtl. Pa­der­born stattfand. Im Ergebnis konnten mit der dabei erreichten Verständigung die konzeptionellen Grundlagen für ein zeitnah an­ge­streb­tes Modell­projekt gelegt werden, das derzeit weiterführend ausdifferenziert wird.

 

Literatur:
Plantz, Chr. (2013). Selbstverständliches unter einem neuen Blickwinkel betrachten – Wie der­zeit in der Szene ein neues Kooperationsprojekt zur Gesundheits­förderung entsteht, in: Jugendinforma­tionsDienst - Infomagazin für Kinder- und Jugendreisen, interkulturelle Jugend­arbeit & Jugend und Gesundheit, 1, S. 10.

Weichold, K.; Silbereisen, R. (2007). Positive Jugendentwicklung und Prävention, in: Röhrle, B. (Hrsg.): Prävention und Gesundheitsförderung. Band III: Kinder und Jugendliche (S. 103 – 125). Tübingen: DGVT.

 

Kontakt und weitere Informationen:
Prof. Dr. Heinz Witteriede
Katholische Hochschule NRW
Abt. Paderborn
Leostraße 19
D-33098 Paderborn

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2020