Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

Teilhabeorientierte Netzwerke in der Heilpädagogik

Die Qualifikation von Expert*innen für die Sicherung der Teilhabechancen von Menschen mit Behinderungen ist angesichts der politischen Verpflichtungen aus der UN-Behindertenrechtskonvention ein wichtiges Zukunftsfeld im schulischen wie außerschulischen Bereich. Inklusion als komplexe gesellschaftliche Aufgabe und Herausforderung braucht nicht nur Fachkräfte für die individuelle Unterstützung und Begleitung von Menschen mit unterschiedlichsten Beeinträchtigungen, sondern auch Fachkräfte mit einem Masterabschluss, die in der Lage sind, Teilhabechancen in vernetzten Strukturen unterschiedlichster Handlungsfelder zu analysieren und inklusionsförderliche Lebens- und Sozialräume zu gestalten. Der Masterstudiengang Teilhabeorientierte Netzwerke in der Heilpädagogik vermittelt die dafür notwendigen Kompetenzen.

Einen Schwerpunkt des Studiums bildet ein mehrere Semester umfassendes Lehrforschungsprojekt, in dem Sie die erlernten Handlungskompetenzen konkretisieren.

Studieninhalte

Das Lehrforschungsprojekt erstreckt sich vom ersten bis in das vierte Semester und ermöglicht eine unmittelbare Anbindung an eine reale Forschungsaufgabe aus der Praxis. Der Einstieg in das Studium erfolgt daher mit einer intensiven Einführung in die Forschungsmethodik und in die Analyse von Lebenswelten. Zudem erlernen Sie wichtiges methodisches Handwerkszeug, mit dem Kooperations- und Koordinierungsaufgaben zur inklusiven Gestaltung von Lebensbedingungen gelingend bearbeitet werden können. Im zweiten und dritten Semester stehen die Durchführung des Lehrforschungsprojektes sowie das Erlernen spezifischer Handlungsmethoden im Mittelpunkt. Die abschließende Master-Thesis kann auf ein bestehendes Forschungsprojekt aufbauen oder eine thematisch offene, wissenschaftliche Ausarbeitung darstellen.

Qualifikation

Der Studiengang befähigt die Absolvent*innen für wissenschaftliche und konzeptionelle Aufgaben sowie für Funktionen in Handlungsfeldern, in denen Inklusion und Teilhabe sowie dafür notwendige Kooperations- und Koordinationsaufgaben die Perspektive bestimmen. Der Studiengang schließt mit dem akademischen Titel „Master of Arts“ ab. Der Studienabschluss berechtigt zur Promotion und ermöglicht den Zugang zum Höheren Dienst in der öffentlichen Verwaltung.

Zielgruppe und Zulassungsvoraussetzung

Der Studiengang richtet sich an Absolvent*innen von Bachelor- und Diplom-Studiengängen der Fachrichtungen Heilpädagogik, Soziale Arbeit, Pflege/Nursing, einer Bezugswissenschaft oder einer benachbarten Disziplin. Voraussetzungen für die Zulassung sind eine gute Durchschnittsnote sowie die Darstellung der Studienmotivation anhand eines Profilbogens.

Studienorganisation

Der Studiengang ist als Vollzeitstudium angelegt. Er umfasst vier Semester.

Bewerbung und Studienbeginn

Die Bewerbungsunterlagen sind auf der Internetpräsenz der Hochschule veröffentlicht.

Die Bewerbungsfenster schließt Ende Mai eines Jahres, der Studienbeginn ist jeweils im September desselben Jahres. Falls das Bachelor-Studium noch nicht abgeschlossen wurde, reicht die Vorlage eines aktuellen Notenspiegels aus.

Informationsveranstaltung

Die nächste Veranstaltung wird im Frühjahr 2016 stattfinden - der genaue Termin wird demnächst bekannt gegeben. Für einen individuellen Beratungstermin wenden Sie sich bitte an Kolja Heckes (M.A.), Studiengangskoordinator kMA.

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Abteilung Münster
Fachbereich Sozialwesen
Prof. Dr. Sabine Schäper
(Studiengangsleitung)
Kolja Heckes
(Studiengangskoordination)
Piusallee 89
D-48147 Münster
Tel.:      +49 (0) 251-41767-62
Fax:      +49 (0) 251-41767-52
E-Mail:  master.muenster(at)katho-nrw.de
    oder  k.heckes(at)katho-nrw.de
Link:      www.katho-nrw.de/muenster

Downloads

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2014