Veröffentlichungen

Publikationen

Artikel (peer-review):

Höppner, G./Wanka, A. (2021): un/doing age. Multiperspektivität als Potential einer intersektionalen Betrachtung von Differenz- und Ungleichheitsverhältnissen. Zeitschrift für Soziologie 50(1): 42-57.

Höppner, G./Brinkmann, A.-S. (2020): Die Funktionen von Dingen in der Lebenswelt von Adressat_innen und Konsequenzen für Soziale Arbeit. Empirische Befunde am Beispiel der stationären Sozialen Altenarbeit. Neue Praxis 5, S. 442-457.

Höppner, G./Richter, A. S. (2020): Neuvermessung des Alter(n)s. Zum Mehrwert einer affektbasierten und ungleichheitssensiblen Bestimmung des Verhältnisses von Raum und Alter(n). In: Wanka, A./Oswald, F. (Hrsg.): Räumliche Anordnungen des Alter(n)s. Schwerpunktheft der Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 53, S. 395-400, DOI: 10.1007/s00391-020-01743-0

Wendt, B./Höppner, G./Görgen, B./Grundmann, M. (2019): Nachhaltigkeit und Alter. Konturen und Spannungsfelder eines vernachlässigten Forschungsfeldes. Soziologie und Nachhaltigkeit, S. 66-99. Online: https://www.uni-muenster.de/Ejournals/index.php/sun/article/view/2472

Höppner, G./Urban, M. (2019): Editorial: Materialities of Age and Ageing. Research Topic. Frontiers in Sociology, section Gender, Sex and Sexuality Studies & section Sociological Theory, https://doi.org/10.3389/fsoc.2019.00014

Höppner G./Urban M. (2018): Where and how do aging processes take place in everyday life? Answers from a new materialist perspective. Frontiers in Sociology 3(7), DOI: 10.3389/fsoc.2018.00007

Höppner, G. (2017): Rethinking socialization research through the lens of new materialism. Frontiers in Sociology 2(13), DOI: 10.3389/fsoc.2017.00013

Höppner, G. (2015): „Becoming with things“ in Interviews: Materialisierungsprozesse von Wiener Renter_innen am Beispiel von Bergerzählungen. In: Villa, P.-I./Schadler, C. (Hg.): Becoming with things. Body Politics. Zeitschrift für Körpergeschichte 3(6): 213-234. Online: http://bodypolitics.de/de/wp-content/uploads/2016/09/Heft_06_03_Hoeppner_Interviews_End-1.pdf

Höppner, G. (2015): Embodying of the self during interviews: An agential realist account of the non-verbal embodying processes of elderly people. Current Sociology 65(3): 356-375, DOI:10.1177/0011392115618515

Schmitz, S./Höppner, G. (2014): Neurofeminism and feminist neurosciences: a critical review of contemporary brain research. Frontiers in Human Neuroscience 8(546), DOI: 10.3389/fnhum.2014.00546

Höppner, G./Schmitz, S. (2013): Erfolgreich optimiert? Das neuropharmakologische Optimierungsparadigma und dessen geschlechtliche Implikationen. Gender. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, S. 39-55.

 

Research Topics/Sonderhefte (peer-review):

Höppner, G./Urban, M. (2018): Materialities of Age and Ageing. Research Topic. Frontiers in Sociology, section Gender, Sex and Sexuality Studies & section Sociological Theory. Online: https://www.frontiersin.org/research-topics/6076/materialities-of-age-and-ageing

 

Monographien:

Höppner, G. (2016): Praktiken der Verkörperung von Alter(n): Wie sich das Alter(n) in Interviews durch non-verbale Körpersprache und den Bezug auf Menschen und Dinge materialisiert. Dissertation, Universität Wien.

Höppner, G. (2011): Alt und schön. Geschlecht und Körperbilder im Kontext neoliberaler Gesellschaften. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

 

Sammelbände:

Grundmann, M./Höppner, G. (2020): Dazwischen - Sozialisationstheorien reloaded. Weinheim: Beltz Juventa.

Schmitz, S./Höppner, G. (Hg.) (2014): Gendered Neurocultures. Feminist and Queer Perspectives on Current Brain Discourses. Wien: Zaglossus.

 

Beiträge in Sammelbänden:

Höppner, G. (2021): Verteiltes Alter(n): Grundlagen einer materialitätstheoretisch informierten Kulturgerontologie. In: Kolland, F./Gallistl, V./Parisot, V. (Hrsg.): Kulturgerontologie - Kulturalistische Perspektiven auf das Alter(n) im deutschsprachigen Raum. Wiesbaden: Springer VS. (i.E.)

Grundmann, M./Höppner, G. (2020): Einleitung: Aspekte einer transtheoretischen Bestimmung von Sozialisation. In: Grundmann, M./Höppner, G. (Hrsg.): Dazwischen - Sozialisationstheorien reloaded. Weinheim: Beltz Juventa, S. 7-15.

Höppner, G. (2020): Dezentrale Sozialisation: Praxistheoretische Überlegungen. In: Grundmann, M./Höppner, G. (Hrsg.): Dazwischen - Sozialisationstheorien reloaded. Weinheim: Beltz Juventa, S. 285-297.

Höppner, G. (2019): Posthuman embodiment: On the functions of things in embodiment processes. In: Leigh, J. (Hg.): Conversations on embodiment across higher education: Practice, teaching and research. New York: Routledge, S. 26-37.

Höppner, G. (2019): Embodiment as a methodological tool of technology-based learning processes in schools. In: Leigh, J. (Hg.): Conversations on embodiment across higher education: Practice, teaching and research. New York: Routledge, S. 190-191.

Höppner, G. (2017): Non-verbale (Neu-)Verhandlungen der geschlechtsspezifischen Körperoptimierungsdebatte im Alter am Beispiel des Imperatives „Sei schlank!“. In: Denninger, T./Schütze, L. (Hg.): Alter(n) und Geschlecht: (Neu-)Verhandlungen eines sozialen Zusammenhangs. Münster: Westfälisches Dampfboot, S. 190-210.

Höppner, G. (2017): Alter(n) non-verbal verkörpern: Eine posthumanistisch-performative Analyse des Körperwissens von Renter_innen in Interviews. In: Keller, R./Meuser, M. (Hg.): Körperwissen II: Alter(n) und vergängliche Körper. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 183-207. DOI: 10.1007/978-3-658-10420-7_9

Höppner, G. (2017): Geschlecht verkörpern: Zur Untersuchung von Embodying in der empirischen Sozialforschung. In: Kraus, A./Budde, J./Hietzge, M./Wulf, C. (Hg.): „Schweigendes“ Wissen in Lernen und Erziehung, Bildung und Sozialisation. Weinheim: Beltz Juventa, S. 192-202.

Höppner, G. (2015): ‚Schöne‘ Materialisierung im Alter. In: Braun, K./Dieterich, C.-M./Treiber, A. (Hg.): Materialisierung von Kultur. Diskurse - Dinge - Praktiken. Beiträge des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde (dgv) in Nürnberg 2013. Würzburg: Königshausen & Neumann, S. 419-427.

Schmitz, S./Höppner, G. (2014): Catching the Brain Today: From Neurofeminism to Gendered Neurocultures. In: Schmitz, S./Höppner, G. (Hg.): Gendered Neurocultures. Feminist and Queer Perspectives on Current Brain Discourses. Wien: Zaglossus, S. 9-37.

Höppner, G./Schmitz, S. (2014): Neuroenhancement and Success: A Gendered Rereading of Popular Media. In: Schmitz, S./Höppner, G. (Hg.): Gendered Neurocultures. Feminist and Queer Perspectives on Current Brain Discourses. Wien: Zaglossus, S. 273-298.

Höppner, G. (2010): „Sich schön machen“ im Alter: Zur Verknüpfung neoliberaler Körperbilder, weiblicher Subjektivierungsformen und Gesundheitshandeln. In: Mauerer, G. (Hg.): Frauengesundheit in Theorie und Praxis. Feministische Perspektiven in den Gesundheitswissenschaften. Bielefeld: Transcript, S. 113-126.

 

weitere Beiträge:

Hasenjürgen, B./Höppner, G. (2018): Gender Curriculum „Soziale Arbeit“. Datenbank des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW. 4., neu überarbeitete Auflage. Online: http://www.gender-curricula.com/index.php?id=gender-curricula&no_cache=1.

Höppner, G. (2017): Aktant_innen von Alter in Interviews. Eine agentiell-realistische Erweiterung des doing age Konzeptes. IfS Working Paper, Department of Sociology, University of Vienna. Online: www.soz.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/inst_soziologie/Personen/Institutsmitglieder/Pot/Ho%CC%88ppner2017_final.pdf

Höppner, G. (2012): Kieser Training als Technologie an der Schnittstelle zwischen medizinisch-funktioneller Praxis und neoliberalen Körperbildern. Online: gender.univie.ac.at/uploads/media/Gender_Technik_Leistung_2012.pdf, S. 7-22.

Denninger, T./Höppner, G. (2010): Schön alt? Eine Diskussion über Studienergebnisse. Arranca 43, S. 35-37.

Höppner, G. (2010): Schönheit vergeht? An.schläge. Das feministische Monatsmagazin 11, S. 26-27.

Höppner, G. (2009): Sozialwissenschaftliche Wurzeln und Aspekte der Frauengesundheitsforschung: Orientierung am (Frauen-)Körper, soziale Hintergründe und Einfügungen. Tagungsbericht. Femina Politica. Zeitschrift für Feministische Politikwissenschaft, S. 173-175.

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2021