Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

 

Erster Alumnitag in Münster (29.05.2017, Münster)

Moderatorinnen Melody Hoppe (l.) und Nina Weinberger.

Mal wieder im Hörsaal: 160 Ehemalige der KatHO Münster hatten sich am Samstag (13. Mai) zum ersten Alumni-Tag der Hochschule angemeldet.

Gut gelaunt waren die Teilnehmer des ersten Alumni-Tags.

Gemütlicher Ausklang auf dem KatHO-Gelände bei strahlendem Sonnenschein.

Anlässlich des 100jährigen Bestehens katholischer Ausbildungsstätten für soziale Berufe in Münster wurde am Samstag, den 13.05.2017 für ehemalige Studierende (Alumni) ein ganzer Nachmittag reserviert: der ersten Alumnitag.

Viele Ehemalige kamen aus nah und fern an ihre alte Bildungsstätte zurück. 160 Anmeldungen seien unter dem Motto "#wir bleiben" eingegangen, so Prof. Dr. Ursula Tölle vom Alumni-Arbeitskreis. Ab 12.30 Uhr wurden die Ehemaligen mit einem Stehcafé im Foyer empfangen. Schon hier sahen sich viele alte Bekannte wieder.

Melody Hoppe und Nina Weinberger, die ebenfalls zu den Organisatorinnen des Alumni-Tags gehören, begrüßten dann die Gäste mit einem kleinen szenischen Dialog. Sie erinnerten sich und das Publikum an die KatHO- Münster und an deren Besonderheiten. Lehrende und Mitstudierende wurden ebenso erwähnt, wie das seltsame Gefühl der Erstsemester vor der ersten Veranstaltung. Und vom "Kellerloch" Raum 301 war augenzwinkernd die Rede, in dem man mit etwas Pech nur einen Platz hinter einer Säule erwischte. "Vielleicht ist ganz gut, dass nicht alles so bleibt, wie es war", sagte Hoppe mit einem ebenso nachdenklichen wie amüsierten Blick auf den neuen Hörsaal. "So ein bisschen wie nach Hause kommen", sei diese Rückkehr an die Hochschule, freute sich Weinberger. "Das finde ich wunderschön hier", sagte sie und erinnerte auch an das 100. Jubiläum der KatHO-Münster, das den Anlass für das erste Alumni-Treffen bildete: "Schließlich haben wir ja alle zu diesem 100-jährigen Bestehen der KatHO beigetragen."

Danach standen alle Ehemaligen im Hörsaal auf. Die Veranstalter wollten ermitteln, welche Absolventenjahrgänge unter den Alumni waren. Es wurde ab 2016 rückwärts gezählt. Die jeweils aufgerufenen Jahrgänge durften sich wieder setzen. Lange blieben vier Herren des Jahrgangs 1981 stehen. Aber schließlich konnten auch sie Platz nehmen, denn Helmut Lambers, heute selbst KatHO-Dozent, beendete sein Studium an der Hochschule schon 1976 und war damit der dienstälteste Alumnus vor Ort.

Prof. Dr. Martin Klein, Dekan der KatHO Münster, begrüßte anschließend die Ehemaligen. Er erinnerte an die Geschichte der 1917 als "Kreisfürsorgerinnenschule des Säuglingsheims Münster" gegründeten Ausbildungsstätte. Der Dekan zeigte einen anlässlich des Jubiläums entstandenen Film, in dem ehemalige und amtierende Lehrende und Studierende der KatHO ihre Erfahrungen mit der Bildungsstätte auf den Punkt brachten und Perspektiven für die Zukunft benannten. Prof. Klein erinnerte auch an die Herkunft des Begriffs "Alumni", mit dem ursprünglich die vom Römischen Reiches versorgten ehemaligen Soldaten bezeichnet wurden. Er schlüsselte die Idee der Sorge weiter auf und verwies auf die durch die Bergpredigt geprägte christliche Fürsorge und die mythologische Vorstellung der "Frau Sorge", die den Menschen ein Leben lang mit ihren Mühen begleite. Die Hochschule werde in diesem Sinne Sorge tragen, dass Ehemalige und Studierende miteinander in Beziehung bleiben. "Was haben wir für ein wunderbares Netzwerk", freute sich der Dekan. Er betonte aber auch, dass sich die KatHO neben aller "familiären" Nähe durch ein hochwertiges Studium sowie aktuelle Forschung auszeichne. Der Dekan dankte dem Alumni-Arbeitskreis um Prof. Tölle, KatHO-Verwaltungsleiterin Claudia Prelle sowie der Studentin Judith Müller und rief den Ehemaligen zu: "Ich freue mich, dass wir in Kontakt bleiben!"

Anschließend bat Rebecca Ebel, eine der weiteren Organisatorinnen des Alumnitreffens, Themen für das nachmittägliche "Barcamp" zu benennen. Bei diesen offenen Gesprächsrunden ging es dann beispielsweise um das "Netzwerk Alumni" oder um "Heilpädagogik nach der Ausbildung". Gespräche, Essen und Musik sowie die Möglichkeit zu einem KatHO-Rundgang bestimmten ab 16 Uhr das Programm des Alumni-Tags, der bei tollem Wetter um 19 Uhr vor der KatHO ausklang. Zum nächsten Treffen des Alumni-Arbeitskreises am 30. Juni um 16 Uhr in der KatHO sind die Ehemaligen jetzt eingeladen. Zudem können sie sich dort am 18. November um 14.30 Uhr bei einem Kaminabend fachlich austauschen.

 

Text und Fotos: Jan Schneider

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2014