Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

 

Ein Jahrhundert Sozialer Arbeit in Münster (04.05.2017, Münster)

...wenn Bilder eine eigene Geschichte erzählen: Gebäudeportraits aus dem Archiv der Abteilung Münster

Grund zum Feiern: Die Abteilung Münster der Katholischen Hochschule NRW feiert mit dem 100-jährigen Bestehen katholischer Ausbildungsstätten für soziale Berufe ein besonderes Jubiläum in Münster. Zu diesem Anlass lädt die KatHO NRW am 5. Mai ganz herzlich ein:

Der Jahrestag beginnt mit einem Festgottesdienst, den Bischof Dr. Felix Genn halten wird. In einem anschließenden Festakt wird Prof. Dr. Wilhelm Damberg (Ruhr-Universität Bochum) von Sozialer Arbeit, Christentum und Gesellschaft sprechen. Außerdem werden Bischof Dr. Felix Genn, der Oberbürgermeister von Münster Markus Lewe und die Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung Svenja Schulze sowie Studierende und Alumni zu Wort kommen. Die Moderation übernimmt Gisela Steinhauer.

Dass die Abteilung Münster der KatHO NRW sich über diesen Zeitraum so etablieren konnte, basiere auf mehreren Gründen, schildert Prof. Dr. Martin Klein, Dekan der Abteilung Münster: „Besonders die professionelle Nähe zwischen Kollegium und Studierenden sowie eine sehr angenehme Atmosphäre zeichnen die Abteilung aus. Unsere Bereitschaft zur interdisziplinären Vernetzung in der Region hat ebenfalls dazu beigetragen, unseren Standort so erfolgreich zu entwickeln.“ Inhaltlich seien besonders die enge und dichte Verzahnung von Theorie, Forschung und Praxis sowie langjährige Kooperationen zur Umsetzung didaktischer, forschungsbezogener und kultureller Projekte wichtige Faktoren, auf denen die angesehene Reputation der KatHO Münster basiert.

Rückblick auf die Entstehungsgeschichte: Mit der Gründung des Katholischen Fürsorgevereins für Mädchen, Frauen und Kinder (KFV) durch Agnes Neuhaus nahm die Geschichte der Abteilung in Münster um 1900 ihren Lauf. Die Gründung der KFV, Ortsgruppe Münster, durch Domkapitular Rüping (1902) sowie der „Katholischen Fürsorgeheim GmbH“ vier Jahre später schlossen sich im Zeitstrahl an. Mit der Eröffnung „Kreisfürsorgerinnenschule des Säuglingsheims“ stand ab 1917 eine neu eingerichtete Schule der Kreisfürsorgerinnen und städtischen Säuglingspflegerinnen in Münster zur Verfügung. Die staatliche Anerkennung als „Wohlfahrtsschule Münster“ erfolgte im Jahr 1918.
Nach Inkrafttreten einer neuen Ausbildungs- und Prüfungsordnung wurde der Titel „Höhere Fachschule“ am 23.03.1959 amtlich. Ab 1967 wurden Männer zum Studium zugelassen, und die Institution entwickelte sich zur Fachhochschule. Im Oktober 1971 wurde die Westfälische Wohlfahrtsschule Münster zu einer von vier Abteilungen der „Katholischen Fachhochschule NRW“ mit Sitz in Köln. Im Jahr 2008 erfolgte die Umbenennung in Katholische Hochschule NRW.

100 Jahre bringen automatisch eine Menge Veränderungen mit sich. Der deutlichste Unterschied zwischen der Abteilung Münster damals und heute ist sicher in der Verwissenschaftlichung der Abteilung zu sehen. Der erste Schritt hierzu wurde in der Gründung der Fachhochschule getan. Weitere Schritte bestanden und bestehen in der Ausdifferenzierung der Bachelor- und Master-Studiengänge mit einem immer weiter zunehmenden Forschungsanteil. In letzter Zeit trug die Gründung des Instituts für Teilhabeforschung auch zu einer weiteren Intensivierung dieser Themen bei. Dennoch wurde und wird in der Abteilung die Notwendigkeit eines kohärenten Praxisbezugs gesehen: „Dies ist das Fundament unserer Arbeit“, ist sich Martin Klein sicher, „ganz gleich, ob diese forschend, lehrend oder in Form der Projektentwicklung stattfindet.“
Speziell auf anregende Diskurse mit den Kolleginnen und Kollegen schaut der Dekan stellvertretend für die gesamten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zurück. Dieser Austausch gebe stets das Gefühl, Teil eines stimmigen, sich fortwährend entwickelnden Ganzen zu sein. Zudem gelten vielfältige Situationen als eine Bereicherung, in denen die Studierenden in ihren professionellen Lebensbezügen begleitet werden konnten. „Wir können zudem dankbar sein für eine in der Regel hoch motivierte Studierendenschaft“, ergänzt der Dekan der Abteilung Münster.

Mit einem Blick in die Zukunft werden eine wertebasierte Haltung und der Einsatz für ausgegrenzte Menschen in der Gesellschaft eine der Herausforderungen für die kommenden 100 Jahre. Zudem setzt die Katholische Hochschule NRW neben einer innovativen Weiterentwicklung der Studien- und Forschungsprogramme auf eine ständige Vernetzung hochwertiger Lehre und aufklärender Forschung sowie auf die Nachwuchsförderung in Bezug auf Lehre und Forschung.


Von der Schule zur Hochschule:

In einer Festschrift sind die "100 Jahre Qualifizierung für soziale Beruf in Münster 1917 - 2017" dokumentarisch auf 256 Seiten festgehalten. Das Taschenbuch gewährt einen interessanten Einblick in Geschichte und Gegenwart. Die aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen in Lehre, Forschung und Praxis der einzelnen Studiengänge (Soziale Arbeit, Heilpädagogik, Supervision und Sozialmanagement) sind dargestellt.

  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3745054466
  • ISBN-13: 978-3745054460

 

Weitere Informationen:
Claudia Prelle
Verwaltungsleiterin, Abteilung Münster
c.prelle(at)katho-nrw.de

Marion Nettels
Dekanatsreferentin, Abteilung Münster
m.nettels(at)katho-nrw.de


Redaktion:
Stephanie Gorgs
presse(at)katho-nrw.de

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2014