Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

Nachteilsausgleich

Mit dem in den Prüfungsordnungen (§ 19, 2) verankerten Instrument „Nachteilsausgleich“ gibt es für Studierende mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen die Möglichkeit, Studien- und Prüfungsleistungen, (Abgabe-) Fristen und eine Reihe anderer Lehrveranstaltungs- und Prüfungsbedingungen durch individuelle Anpassungen chancengleich zu gestalten.

Ein Nachteilsausgleich begründet sich durch
I.    das Vorliegen einer ärztlichen Bescheinigung und
II.   den Nachweis, wie sich die Beeinträchtigung/Behinderung konkret im Studium auswirkt, d.h. wo und in welcher Weise die Durchführung des Studiums und/oder der Prüfungen erschwert ist und wo sich dadurch Benachteiligungen gegenüber Mitstudierenden ergeben.
Nicht jede_r  Studierende hat in jeder Situation „automatisch“ Anspruch auf Maßnahmen des Nachteilsausgleichs. Die Inklusionsbeauftragte der KatHO NRW, Abteilung Münster berät in allen Fragen des Nachteilsausgleiches und kann Studierende durch eine schriftliche Empfehlung zur Vorlage beim Prüfungsausschuss unterstützen.

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2020