FAQs zum Studiengang Kindheitspädagogik

Die häufigsten Fragen zum ausbildungsintegrierenden Studiengang „Kindheitspädagogik, B.A.“:

  • Ist ein ausbildungsintegrierendes Studium ein duales Studium?
    Das ausbildungsintegrierende Studium ist eine Form des dualen Studiums und schließt nach acht Semestern mit zwei Abschlüssen ab: Kindheitspädagogik, Bachelor of Arts und staatlich anerkannte_r Erzieher_in.
    Es umfasst drei Lernorte: Die Katholische Hochschule NRW, Abt. Köln, eine kooperierende Fachschule für Sozialpädagogik und qualifizierte Praxiseinrichtungen.

  • Fachschule oder Hochschule? Wie läuft der Bewerbungsprozess ab?
    Der erste Schritt ist die Bewerbung an einer der fünf kooperierenden Fachschulen für Sozialpädagogik und die Zusage für einen Ausbildungsplatz. Nach Erhalt der Zusage erfolgt die Bewerbung an der Katholischen Hochschule NRW, Abt. Köln. Die Fachschulzusage garantiert keinen Studienplatz; an der Hochschule muss ein erneutes Bewerbungsverfahren durchlaufen werden. Erst danach erfolgt eine endgültige Zu- oder Absage für einen Studienplatz.

  • Kann man den ausbildungsintegrierenden Studiengang „Kindheitspädagogik“ auch studieren, wenn man keinen Platz an einer Fachschule für Sozialpädagogik hat?
    Nein, das Studium basiert auf der Verzahnung der Ausbildung zur/zum staatlich anerkannten Erzieher_in an einer der kooperierenden Fachschulen und dem Studium der Kindheitspädagogik an der KatHO Köln. Der Ausbildungsplatz ist damit eine zwingende Voraussetzung zur Aufnahme in den Studiengang.

  • Wie lange dauert das ausbildungsintegrierende BA-Studium „Kindheitspädagogik“?
    Das Studium dauert vier Jahre / acht Semester: Die Semester 1 – 4 umfassen schwerpunktmäßig die Berufsausbildung an der Fachschule und werden durch Kompaktveranstaltungen an der Hochschule ergänzt. Zum fünften Semester rückt das Studium in den Fokus: An 2,5 Tagen wird an der Hochschule gelernt, an 2,5 Tagen wird das Berufsanerkennungsjahr in einer qualifizierten Praxiseinrichtung absolviert.

  • Ist es möglich, neben dem Studium zu arbeiten / zu jobben?
    Das Studium ist in Vollzeitform organisiert und erfordert einen hohen Zeit- und Konzentrationsaufwand. Ein Nebenjob oder eine Berufstätigkeit ist aus Gründen des Überlastungsschutzes nur äußerst begrenzt möglich.

  • Ist eine Studienförderung durch BAföG möglich?
    Für das BA - Studium Kindheitspädagogik kann BAföG bzw. Aufstiegs-BAföG beantragt werden. Entscheidend sind die individuellen Voraussetzungen.

  • Wie hoch sind die Semestergebühren?
    Die Semestergebühren umfassen den Sozialbeitrag für das Studentenwerk, das Semesterticket sowie einen Beitrag für den AStA und belaufen sich aktuell auf ca. 260,-€ pro Semester. Der Beitrag wird jedes Semester neu berechnet und ist von jedem Studierenden zu zahlen.

  • Welche Schwerpunkte können im Rahmen des Studiums gewählt werden?
    Im letzten Studienjahr wird einer von drei Vertiefungsbereichen gewählt und so ein eigener Schwerpunkt im Studium gesetzt. Zur Wahl stehen
    1.    Gesundheit und Inklusion
    2.    Diversität und Religion
    3.    Tanz und Bewegungskultur

  • Gibt es Praxisanteile im Verlauf des Studiums „Kindheitspädagogik“?
    Durch die enge Verzahnung von Fachschule, Hochschule und Praxis enthält jedes Semester Praxisanteile in Form von Praktika und Studienprojekten sowie dem Berufsanerkennungsjahr.

  • Wer begleitet das Berufsanerkennungsjahr in der Praxis?
    Die Student_innen werden im Berufspraktikum durchgängig durch Vertreter_innen aller drei Lernorte des Studiums - der Praxis (geschulte Praxismentor_innen), der Fachschule (begleitende Lehrkraft im Berufspraktikum) und der Hochschule (Dozierende des Studiengangs) - begleitet. Die fachliche und persönliche Begleitung in den kooperierenden Praxiseinrichtungen vor Ort erfolgt vorrangig durch geschulte Praxismentor_innen sowie durch die begleitenden Lehrkräfte der kooperierenden Fachschulen (z.B. durch Praxisbesuche).

  • Welchen Abschluss erwirbt man durch das Studium?
    Das Studium wird mit der Erstellung einer schriftlichen Abschlussarbeit, der Bachelor-Thesis, im 8. Semester abgeschlossen, mit deren erfolgreichem Bestehen der akademische Grad Kindheitspädagogin/Kindheitspädagoge B.A. erlangt wird.
    Nach erfolgreich abgelegter Fachschulprüfung und Absolvierung des Berufspraktikums wird ebenfalls nach dem 8.Semester die Berufsbezeichnung zur/zum staatlich anerkannten Erzieher_in erlangt.
    Der Studiengang schließt also mit zwei Abschlüssen –einem akademischen Grad und einer geschützten Berufsbezeichnung – ab.
    Beide Abschlüsse sind staatlich anerkannt.

  • Wo, also in welchen Handlungsfeldern / Institutionen, kann man nach dem Abschluss des Studiums beruflich tätig werden?
    Das Studium qualifiziert für alle Institutionen, die sich mit der Erziehung und Bildung des Kindes befassen. Dazu zählen Familienzentren, Kindertageseinrichtungen, Ganztagsschulen, offene Ganztagsschulen, frühe Hilfen und Frühförderung sowie Fachberatung, Projektentwicklung und –begleitung und kommunale Vernetzungsaufgaben.

  • Welche alternativen Perspektiven eröffnet der BA-Studienabschluss?
    Der BA-Studienabschluss stellt die Basis für ein Master-Studium dar. Das aktuelle Angebot von Master-Studiengängen kann in einer individuellen Beratung konkretisiert werden.
Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2021