Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

Studierende stellen Forschungsprojekt auf dem 9. European Conference for Social Work Research vor (17.04.2019, Köln)

Unter dem Motto: „Embodying Social Justice and Human Rights at Times of Changing Welfare Society and increasing Inequalities” fand die 9. European Conference for Social Work Research an der KU Leuven in Belgien statt. Die vor fast 600 Jahren gegründete Partneruni der KatHO bot eine Bühne für die Diskussion um die Zukunft der europäischen Sozialen Arbeit. Anlässlich der Relevanz des Themas waren Beiträge von Kölner KatHO-Studierenden natürlich unerlässlich.

Der ehemalige Student Sebastian Kurten präsentierte stellvertretend ein Forschungsprojekt zur Gesundheit und Arbeit von Sozialarbeitern im Jugendamt. Dieses wurde von Studierenden des Master-Studiengangs im WS 17/18 an der KatHO durchgeführt. Im Rahmen einer quantitativen Befragung von 170 Fachkräften aus NRW konnte gezeigt werden, dass das hohe Commitment von Sozialarbeitern ein Risiko für die persönliche Gesundheit darstellen kann. Zu einem ähnlichen Ergebnis kamen auch Forscher der Partnerhochschule aus Gävle in Schweden.

Katharina Hutter vom neugegründeten AK Europa der Abteilung Köln der KatHO NRW nahm ebenfalls an der Konferenz teil und begrüßte den Beitrag der anderen Studierenden. „Es zeigte sich, dass die wissenschaftlichen Beiträge von KatHO-Studierenden eine Bereicherung für die europäische Sozialarbeitsforschung sind. Daher sollten sich diese aktiver in den wissenschaftlichen und politischen Diskurs einmischen“, so Hutter. Wer auch weiterhin über Europa diskutieren möchte ist herzlich zur Teilnahme am Arbeitskreis eingeladen. Die Auftaktveranstaltung dieses AKs findet am 15.05.2019 um 17:30 Uhr mit einem Film und anschließender Podiumsdiskussion, an der Abteilung Köln statt.

Weitere Informationen unter
Akeuropa.koeln(at)katho-nrw.de

Fotos
Katharina Hutter

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2019