Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

Kick-off Veranstaltung des Pilotprojektes FIGEST First Generation Studierende begleiten – Teilhabe durch Kompetenzstärkung (02.04.2019, KatHO NRW)

Kooperationspartner_innen und Projektteam im gemeinsamen Austausch

Das Ideen-Speeddating bot Gelegenheit zum Austausch

Am Ende des gemeinsamen Ideenaustauschs war der Ideen-Apfelbaum reich gefüllt.

Kooperationspartner_innen und Projektteam starteten mit einem gemeinsamen Ideenaustausch in die Umsetzungsphase.

 

Am 13.3.2019 trafen sich die Kooperationspartner_innen und das Projektteam zur Kick-off Veranstaltung des Pilotprojektes FIGEST First Generation Studierende begleiten – Teilhabe durch Kompetenzstärkung. Das Pilotprojekt wird an den Abteilungen Aachen und Köln durchgeführt und ist Teil des durch das Programm „Innovative Hochschule“ von Bund und Ländern geförderten Transfernetzwerkes s_inn (Soziale Innovation) des Verbundes der Katholische Hochschule NRW und der Evangelischen Hochschule Bochum. Im Rahmen der Third Mission werden durch das Transfernetzwerk s_inn und seine Pilotprojekte forschungsbasierter Ideen-, Wissens- und Technologietransfer vorangebracht.

 

Das Kick-Off-Treffen läutete den Start der Umsetzungsphase des Projektes ein. Hieran nahmen das Projektteam der KatHO NRW sowie die Kooperationspartner*innen Arbeiterkind.de, Coach e.V. und die Agentur für Arbeit Aachen-Düren teil.

 

„Bildung, Studium, hohe Abschlüsse, Karriere, das gehört zu den Dingen, die irgendwie die anderen machen.“ Hieß es im eingespielten Ausschnitt des YouTube Kanals eines studierenden Arbeiterkindes und damit waren die Versammelten auch schon mitten im Thema angekommen. Was bedeutet es, als erste_r aus einer nichtakademischen Familie zu studieren? Braucht es für Studienpionier_innen besondere Angebote an der Hochschule?

Diesen Themen wird sich das Pilotprojekt FIGEST in den kommenden vier Projektjahren widmen. An der Katholischen Hochschule kommen laut letzter Studierendenbefragung im Jahr 2018 71% der Studierenden aus nicht-akademischen Familien. Dieser Anteil liegt deutlich über dem Bundesdurchschnitt für Fachhochschulen (54%) bzw. Universitäten (40%) (DZHW). Projektleiterin Angelika Schmidt-Koddenberg wies in ihren einführenden Worten darauf hin, dass sich gerade am Übergang zwischen Schule und Studium mit der Herkunft verbundene soziale Ungleichheiten noch einmal deutlich zeigen würden. So nehmen nur 27% der Kinder aus nicht-akademischen Haushalten ein Studium auf, während es aus Akademiker_innenhaushalten 79% sind. Zu den besonderen Herausforderungen für Studienpionier_innen am Anfang eines Hochschulstudiums gehört die Anpassung bisheriger Wahrnehmungs-, Denk- und Handlungsmuster an die neuen hochschulischen Begebenheiten, die sog. Habitustransformation. Und auch der Erwerb von Academic Skills, also den Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens und Denkens, muss zu Studienbeginn bewerkstelligt werden. An diesen Schnittstellen will das Pilotprojekt FIGEST mit seinen Kooperationspartner_innen ansetzen und bestehende Angebote an der Hochschule evaluieren, weiterentwickeln und durch neue Angebote ergänzen. „Wir wollen ein Konzept von Studienverlaufsbegleitung entwickeln“, so Schmidt-Koddenberg „und dieses in die Hochschule, als relevantem Teil von Gesellschaft transferieren“. Zusätzlich zur Studienverlaufsbegleitung wird das Projekt auch die Phase der „Entscheidungsklärung Studium“ und die Phase der „Übergangsgestaltung in die praktische/wissenschaftliche Laufbahn“ bearbeiten. Neben Evaluation und Weiterentwicklung zeichnet sich das Pilotprojekt durch eine kontinuierliche Begleitforschung im Umsetzungszeitraum bis 2022 aus.

 

Dass die gemeinsame Arbeit sicherlich viele Früchte hervorbringen wird, zeigte der am Ende der Kick-off Veranstaltung reich gefüllte Ideen-Apfelbaum, der während eines Ideen-Speeddatings in kurzen Gesprächen der Kooperationspartner_innen mit den Mitarbeitenden im Projektteam entstand. Deutlich wurde hier vor allem, dass durch die Kooperationen mit Arbeiterkind.de, Coach e.V. und der Agentur für Arbeit Aachen-Düren ein großer Fundus an Kompetenzen das Projekt bereichern wird.

Am Ende der Veranstaltung waren sich die Anwesenden einig, dass es in der Begleitung von Studienpionier*innen viel zu tun gibt.

 

Für weitere Informationen zum Projekt kontaktieren Sie bitte gerne das Projektteam an den Abteilungen Köln und Aachen:

 

Prof’in Verena Klomann, Projektleiterin, Abteilung Aachen (v.klomann(at)katho-nrw.de)

Prof’in Angelika Schmidt-Koddenberg, Projektleiterin, Abteilung Köln (a.schmidt-koddenberg(at)katho-nrw.de)

Anna Zeien, Transferreferentin Abteilung Aachen (a.zeien(at)katho-nrw.de

Carolin Wohlert, Transferreferentin Abteilung Köln (c.wohlert@kotho-nrw.de

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2019