Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

2. Stiftungstag in Köln - Vielfältigkeit der Fördermöglichkeiten erfolgreich vorgestellt (19.04.2018, Köln)

Bertaungen beim Stiftungstag

Das Auslandsbüro der KatHO NRW berät am Stiftungstag

Bertaung beim Stiftungstag

Bertaung beim Stiftungstag

Interessierte beim Stiftungstag

Am 17.04.2018 war es wieder soweit: Die Abteilung Köln hatte Stipendiaten und Stipendiatinnen sowie weitere Repräsentanten verschiedener Förderwerke zum zweiten Stiftungstag eingeladen

„Gibt es auch Möglichkeiten für Promovierende?“, war die Frage der ersten Besucherin, die die Chance nutzte, sich bei den verschiedenen Förderwerken über ein Stipendium zu informieren.
13 Förderwerke folgten der Einladung, die Möglichkeiten rund um ein Stipendium an einem Informationsstand zu präsentieren. „Welche Förderung gibt es?“, „Bis wann muss ich mich bewerben?“ oder „Wie wichtig sind gute Noten?“ waren Fragen der rund 100 Studierenden, die im Rahmen von intensiven Gesprächen souverän durch die Repräsentanten und Repräsentantinnen beantwortet wurden. Nicht nur Studierende, sondern auch wissenschaftliche Mitarbeiterinnen, Verwaltungsmitarbeiterinnen sowie Professoren und Professorinnen nutzten die Gelegenheit, in einen regen Austausch mit den Förderwerken zu gehen und Informationen für sich selbst oder für die Studierenden einzuholen.
Alle Interessierten wurden auch mit Informationsmaterialien und Merchandiseprodukten der Förderwerke versorgt. Verbliebene Materialien sind im auf der Fensterbank im 2. Stock bei den Prospektständern zu finden.

Neu waren die Impulsvorträge. Hier gilt ein besonderer Dank den Vertreterinnen von vier Förderwerken – dem evangelischen Studienwerk Villigst, Arbeiterkind.de, der Friedrich-Ebert-Stiftung und der Friedrich-Naumann-Stiftung, die bei Kurzvorträgen einen Einblick darüber gaben, welche Bedeutung eine Förderung bei genau dieser Stiftung hat.
„Gute Noten allein sind nicht der Schlüssel“, war die zusammenfassende Aussage einer Stipendiatin: Alle Vorträge wiesen darauf hin, dass gute Noten zwar gern gesehen werden, aber Engagement entsprechend der Stiftung weiteraus wichtiger sei. Insoweit haben Interessierte mit sozialem Engagement, welches man bei Studierenden der Sozialen Arbeit und des Gesundheitswesens häufig antrifft, einen Bewerbungsvorteil.

Zusätzlich zur finanziellen Unterstützung bieten alle Stiftungen und Förderwerke für ihre Stipendiaten weitere Fördermöglichkeiten an, zum Beispiel in der Form von Ferienakademien und Workshops.

„Auch ich konnte meinen Horizont erweitern“, war das Fazit einer Repräsentantin, welche auch Gespräche an den anderen Infoständen suchte. Der positive, interessierte und offene Umgang miteinander sorgte für eine kontinuierlich gute Atmosphäre von 11 h bis 15 h.  

Die Koordination des Tages hatten der Dekan Prof. Dr. Michael Ziemons, von den Dozenten Prof. Dr. Stefan Schaub und die Dekanatsreferentin Julia Jung übernommen. Am Tag selbst wurden sie von Katharina Eschrich und Dorothea Arens, beide Studierende des Bachelor-Studiengangs Soziale Arbeit, bei der Umsetzung unterstützt.

Auch dieser zweite Stiftungstag sorgte wie jener in 2017 für eine gute Orientierung und wurde als „sehr hilfreich und informativ“ bezeichnet.
Wir freuen uns auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.

Weitere Informationen
Prof. Dr. Stefan Schaub
Julia Jung, Dekanatsreferentin des Fachbereichs Sozialwesen

Text
Fachbereich Sozialwesen, Abt. Köln

Fotos
Julia Jung, Dekanatsreferentin des Fachbereichs Sozialwesen

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2018