Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

 

Fachtagung zum Abschluss des Verbundprojekts Alters-CM3 der KatHO NRW mit der Hochschule Koblenz (11.07.2017, Köln)

Das Thema der Fachtagung am 27.09.2017 lautet „Ein Wunder, dass ich noch lebe...".

Zum Abschluss des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der SILQUA-FH-Linie geförderten Projekts Alters-CM3 findet am Mittwoch, den 27. September 2017 an der Hochschule Koblenz die gemeinsame Fachtagung: „Ein Wunder, dass ich noch lebe …“ - Ältere Drogenabhängige, Hilfesysteme und Lebenswelten statt.

Das Deutsche Institut für Sucht- und Präventionsforschung (DISuP) der KatHO NRW, Abt. Köln realisierte das Verbundprojekt „Drogenabhängigkeit im Alter: Erfahrungs-, lebenswelt- und versorgungsystemorientiertes Case Management für ältere drogenabhängige Menschen in drei Regionen – Alters-CM3“ von Oktober 2014 bis September 2017 gemeinsam mit der Hochschule Koblenz und mehr als zehn Praxis-Kooperationsinstitutionen aus den Hilfesystemen in den drei Modellregionen Köln/Düsseldorf, Koblenz und Frankfurt am Main. Ziel des Verbundprojekts „Alters-CM3“ war die Erarbeitung neuer Ansätze und Möglichkeiten zur Verbesserung der Versorgungssituation älterer Drogenabhängiger.

Dabei führte eine Projektgruppe am DISuP unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Hoff unter anderem eine quantitative Querschnittsanalyse der Lebenssituation älterer Drogenabhängiger durch: Mittels standardisierter Interviews konnte die Lebenssituation von über 130 älteren Drogenabhängigen erfasst werden und somit umfassende Kenntnisse zur Lebenslage der Population gewonnen werden. Eine soziale Netzwerkanalyse im mixed-method-Design ermöglichte die Erfassung von Versorgungs- und Kooperationsstrukturen in den drei verschiedenen Regionen. Erkenntnisse zu vorhandenen Kooperationen, Ressourcen, aber auch Defiziten sowie „Best-Practice“ Beispiele ermöglichen einen ersten Einblick in die Strukturen und Möglichkeiten zur Optimierung als auch zur nachhaltigen Verbesserung der Versorgung älterer Drogenabhängiger. Unter anderem auf den Ergebnissen der benannten Erhebungen wurde ein altersspezifisches Case Management-Modell unter der Leitung des Verbundpartners Hochschule Koblenz / Prof. Dr. Martin Schmid entwickelt und erprobt. Die Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt werden derzeit Fachzeitschriften publiziert sowie, neben weiteren Kongressen, auf der Fachtagung am 27. September 2017 vorgestellt.

Die Fachtagung richtet sich vor allem an Fachkräfte aus Sucht-, Alten- und Drogenhilfe. Im Rahmen der Veranstaltung werden Hilfesysteme und Lebenswelten älterer Drogenabhängiger aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet. Das Programm umfasst die Vorstellung der Erkenntnisse aus dem Forschungsprojekt und verschiedene Fachvorträge und Diskussionen mit renommierten Referenten und Referentinnen aus Medizin, Wissenschaft, Praxis und Politik. Weiterhin bietet ein breites Angebot an Workshops Möglichkeiten zur fachlichen und interdisziplinären Weiterbildung und Austausch. 

Interessierte finden hier weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten. Weitere Rückfragen gerne auch an Jennifer Becker (j.becker@katho-nrw.de, 0221 7757 169).
Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Kontakt:
Jennifer Becker, M.A., wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt Alters-CM3 (j.becker@katho-nrw.de)

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2014