Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

Innovative Köpfe gesucht! (12.05.2017, Köln)

KatHO NRW, Abteilung Köln startet zum Wintersemester 2017/18 neues Masterprogramm „Forschung und Innovation in der Sozialen Arbeit“

Beschleunigter Sozialer Wandel sowie sich verändernde strukturelle Rahmenbedingungen des Sozialstaates führen zu immer komplexeren sozialen Problemen, die die Soziale Arbeit bearbeiten, d.h. möglichst verhindern oder aber bewältigen soll. Dafür braucht es Fachpersonal, das die damit verbundenen Prozesse einerseits erforschen und bewerten und andererseits neue Zugänge und Handlungsweisen entwickeln, implementieren und evaluieren kann.


Genau darauf zielt der neue Studiengang ab: Es sollen Expert*innen ausgebildet werden, die forschungsbasierte Impulse für Innovationsprozesse in der Sozialen Arbeit geben und aktiv an deren Umsetzung mitwirken können. Die Absolvent*innen werden dazu befähigt, Forschungsarbeiten zu analysieren und zu be-werten und eigene Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu planen, durchzuführen und zu evaluieren. Damit bietet der Studiengang eine breite Qualifizierung für eine zukunftsträchtige Weiterentwicklung von Theorie und Praxis Sozialer Arbeit in unterschiedlichen Handlungsfeldern.


Der Studiengang richtet sich an Absolvent*innen von Bachelor- und Diplomstudiengängen der Fachrichtungen Soziale Arbeit oder vergleichbaren Studienrichtungen an Fachhochschulen oder Universitäten. Das Studium umfasst vier Semester im Vollzeitstudium und schließt mit dem akademischen Titel „Master of Arts in Social Work (M.A.)” ab. Die Absolvent*innen erwerben damit die akademische Voraussetzung für eine Promotion und die Zugangsvoraussetzungen zu PhD-Programmen.


Weitere Informationen zum Master-Studiengang „Forschung und Innovation in der Sozialen Arbeit“ an der KatHO NRW, Abteilung Köln erhalten Sie unter: www.master-soziale-arbeit-koeln.de und bei der Koordinatorin des Studiengangs, Laura Dickmann M.A. unter 0221-7757-434.

 

Text: Prof.´in Dr. Katharina Motzke

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2018