Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

 

 

Weiterbildung „Suchttherapie KatHO NRW“ weiterhin von der Deutschen Rentenversicherung Bund anerkannt (22.05.2017, Köln)

Nach einem ausführlichen Prüfverfahren hat die Anerkennungskommission der Deutschen Rentenversicherung Bund in Berlin die verhaltenstherapeutisch orientierte Weiterbildung zur/zum Suchttherapeutin/Suchttherapeuten KatHO NRW positiv bewertet und eine neuerliche Anerkennung des Curriculums ausgesprochen. Damit wird das bereits seit dem Jahre 2001 durchgeführte Curriculum bestätigt und kann mit innovativen Elementen und Modifikationen auch künftig als berufsrechtlich anerkannte Weiterbildung in Suchttherapie angeboten werden. Als einziges Curriculum dieser Art bietet die KatHO NRW die Kombination der Weiterbildung Suchttherapie mit einem weitgehend identischen akademischen Curriculum „Master Suchthilfe/Suchttherapie“ an. Dieser weiterbildende Master-Studiengang wird berufsbegleitend ebenfalls seit 2001 an den Standorten Köln, München (in Kooperation mit der Katholischen Stiftungshochschule München) und Berlin (in Kooperation mit der Berlin-Brandenburgischen Akademie für Suchtfragen) angeboten. Der fünfsemestrige Masterstudiengang, der zum Abschluss „Master of Science“ (M. Sc.) führt,  wurde bislang schon von mehr als 500 Studierenden und Berufspraktikern absolviert und genießt bundesweit hohes Ansehen. Er führt in alle Aspekte der interdisziplinären Sucht- und Therapieforschung ein und vermittelt anwendungsorientiert diagnostische und therapeutische Kompetenzen in Suchttherapie. Durch die enge Verzahnung und die nunmehr erneuerte berufsrechtliche Akkreditierung mit der therapeutischen Weiterbildung „Suchttherapie KatHO NRW“ können Studierende nach Abschluss suchttherapeutisch (z.B. in Kliniken und Beratungsstellen) tätig sein. Die Studierenden kommen aus den Bereichen Soziale Arbeit, Psychologie und Medizin. Prof. Michael Klein von der Kölner Abteilung der KatHO NRW, der seit 2001 als Studiengangsleiter fungiert, unterstreicht die hohe erwiesene Qualität, Wissenschaftlichkeit und Praxisrelevanz der therapeutischen Weiterbildung in Kombination mit dem akademischen Master-Studiengang. In einer ersten Stellungnahme betonte er, dass gerade für Absolventen des Bachelor-Studiengangs „Soziale Arbeit“ in Kombination mit der Praxis im Tätigkeitsfeld „Suchthilfe“ große Chancen auf interessante und qualifizierende Arbeitsfelder und Vertiefung der berufspraktischen Kompetenz bestehen.

Vertiefte Informationen zum Master-Studiengang Suchthilfe und der therapeutischen Weiterbildung „Suchttherapie“ sind unter Suchtforschung(at)katho-nrw.de sowie auf der Webseite erhältlich:
www.katho-nrw.de/koeln/studium-lehre/fachbereich-sozialwesen/suchthilfesuchttherapie-msc/

Kontakt:
Prof. Dr. Michael Klein
Tel.: 0221/7757156
mikle(at)katho-nrw.de

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2014