Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

Weiterbildung zum/zur Sozialgeragogen/Sozialgeragogin

Sozialgeragogik: Bildung, Begleitung und Beratung von älteren Menschen und ihren Angehörigen

Die Weiterbildung zur Sozialgeragogin/ zum Sozialgeragogen „Alter(n) lernen“ der Katholischen Hochschule NRW am Standort Köln richtet sich an Absolvent/innen, die bereits in der Bildung, Begleitung und Beratung von und mit älteren Menschen und ihren Angehörigen tätig sind oder sich für diesen Bereich qualifizieren möchten. Ebenfalls ist die die Weiterbildung ein Angebot für freiwillig Engagierte, die ihre Kenntnisse für ein qualifiziertes Engagement vertiefen und erweitern möchten. Die Weiterbildung schließt ab mit einem Zertifikat, das die Teilnehmer/innen als Sozialgeragogin/ Sozialgeragoge ausweist.

Qualifikationsziele
Die Weiterbildung zielt auf die Gestaltung des demografischen Wandels durch Lernen und Bildung auf der Grundlage der wissenschaftlichen Disziplin der Geragogik. Dabei werden sowohl individuelle als auch beziehungsorientierte und gesamtgesellschaftliche Gestaltungsaufgaben interdisziplinär erarbeitet und in eigenen Projekten konkretisiert. Die Teilnehmer erlangen fundiertes Wissen über die Herausforderungen und Chancen des Alter(n)s sowie methodische Kompetenzen in der Durchführung und Evaluation eines eigenen Projektes. Ziel ist es, die bereits bestehenden aber auch zukünftigen Herausforderungen einer älter werdenden Gesellschaft innerhalb spezifischer Tätigkeitsfelder Sozialer (Alten-)Arbeit und Geragogik zu identifizieren und anhand von Projekten eigenverantwortlich durchzuführen.

Ihre Perspektiven
Die Weiterbildung "Sozialgeragogik" eröffnet eine Vielzahl von Perspektiven in sozialen Bereichen, die sich mit den Fragen des Alter(n)s beschäftigen, wie z.B.:

  • Einrichtungen der stationären oder ambulanten Altern- und Seniorenarbeit
  • Fachabteilungen in Verbänden, Organisationen oder Vereinen
  • Kommunen oder Abteilungen der Altenpolitik und Altenplanung
  • Beratungsstellen und Begegnungszentren
  • Unternehmen und Verwaltungen im Bereich des Personalmanagements
  • Freiwilliges, bürgerschaftliches Engagement
  • u.v.m.

Inhalte der Weiterbildung
Die Weiterbildung Alter(n) lernen besteht aus sieben inhaltlichen Modulen, und einer praktischen Durchführung eines Projektes, sowie einem optional hinzubuchbarem Modul. Zudem gibt es eine verpflichtende gemeinsame Start- und Abschlussveranstaltung.

1. Inhaltliche Module

  •  Alter(n)/ Altersbilder – die Chance, das Alter lernend zu (be-)greifen
  • Bildungsanlässe und ihre spezifische Didaktik – die Suche nach gangbaren Wegen
  • Strukturelle, politische und rechtliche Grundlagen - Teilhabe und Selbstbestimmung fordern und fördern
  • Medizinische Grundlagen - wie sich der Mensch verändert und doch derselbe bleibt
  • Methoden und Qualitätskriterien – die Herausforderungen der individuellen und institutionellen Passung
  • Beratung und Gesprächsführung – die Integration und Begleitung von Lernanlässen
  • Chancen durch Pflege – die Sorge und Pflege als individuelle, intergenerationelle und gesellschaftliche Lernaufgabe
  • Optionales Modul: Ethik und Spiritualität im Alter und für das Altern – neue Konzepte für die veränderten Bedürfnisse


2. Projektentwicklung, Durchführung und Präsentation
Die Weiterbildung Alter(n) lernen umfasst die Entwicklung, Durchführung und Evaluation eines eigenen Projekts, in dessen Mittelpunkt die Gestaltung des demografischen Wandels durch Lernen und Bildung (im Rahmen der jeweiligen Zielgruppe) steht. Durch den Austausch mit den Dozenten und anderen Teilnehmern werden Möglichkeiten der kollegialen Begleitung und Beratung angeboten, um die eigene Praxis professionell auf dem Hintergrund aktueller Diskurse zu reflektieren. Im Rahmen des Abschlussmoduls werden die Projekte präsentiert.

Teilnahmevoraussetzungen
Ein absolviertes oder aktuelles Studium in Sozialer Arbeit, Erziehungs-/Bildungswissenschaft, Sozialer Gerontologie, Soziologie, Psychologie, Pflegewissenschaften oder einem ähnlichen Bereich. Erste Kenntnisse in der verantwortlichen Durchführung von Projekten sowie Zugang zu einem Praxisfeld sozialer (Alten-)Arbeit, in dem sich ein Projekt realisieren lässt. Teilnehmerzahl: 12 – 20 TN (im ersten Durchlauf), bei großer Nachfrage finden ggf. Auswahlgespräche statt.

Ort, Struktur und Termine
Auftakt- und Abschlussveranstaltung sowie die einzelnen Module finden in der Katholischen Hochschule NRW, Abteilung Köln (Wörthstraße 10, 50668 Köln) statt. Unterkunft und Verpflegung werden von den Teilnehmern separat getragen und sind optional. Die Präsenzveranstaltungen finden an folgenden Terminen statt:

Auftaktveranstaltung: 17.01.2018 - 17.00 bis 20.00 Uhr
Modul 1 Altern & Altersbilder: 16./17.02.2018 - 10.00 bis 17.15 Uhr
Modul 2 Bildung & Didaktik: 09./10.03.2018 - 10.00 bis 17.15 Uhr
Modul 3 Strukturelle, politische & rechtliche Grundlagen: 20./21.04.2018 - 10.00 bis 17.15 Uhr
Modul 6 Beratung: 25./26.05.2018 - 10.00 bis 17.15 Uhr
Modul 5 Methoden/Qualitätskriterien: 15./16.06.2018 - 10.00 bis 17.15 Uhr
Modul 4 Gerontopsychiatrische Grundlagen: 13./14.07.2018 - 10.00 bis 17.15 Uhr
Modul 7 Pflege: 24./25.08.2018 - 10.00 bis 17.15 Uhr
Modul 8 Ethik: 07./08.09.2018 - 10.00 bis 17.15 Uhr
Abschlussveranstaltung: 12./13.10.2018 - 10.00 bis 17.00 Uhr

Kursleitung
Prof. Dr. Julia Steinfort-Diedenhofen und Prof. Dr. Michael Ziemons

Weitere Dozenten
Prof. Dr. Elisabeth Bubolz-Lutz (Forschungsinstitut Geragogik), Dr. Peter Bromkamp (Diözesanreferent, Abt. Seelsorge im Sozial- und Gesundheitswesen, Erzbistum Köln), Dr. Silvia Gregarek (Lehrende, Soziale Gerontologie, TU Dortmund), Prof. Dr. Guido Heuel, Prof. Dr. Tanja Hoff, A. Mijatovic M.A., Prof. Dr. Werner Schönig (alle KatHO NRW, Abt. Köln), Dr. Walter Wittkämper (CBT-Wohnhaus Margaretenhöhe, Bergisch Gladbach)

Teilnahmegebühr
Der Preis von 2.100,00 € beinhaltet die Teilnahme an acht Modulen, eine separate Buchung einzelner Module innerhalb dieser acht Module ist nicht möglich. Optional kann gegen einen Aufpreis von 200€ das Modul „Ethik und Spiritualität“ hinzugebucht werden.

Abschluss
Jedes Modul schließt mit einer Kurzprüfung ab. Für die erfolgreiche Teilnahme ist außerdem eine regelmäßige Anwesenheit notwendig (75%/Modul). Die Weiterbildung schließt mit einem Zertifikat ab, das die Teilnehmerin/ den Teilnehmer als Sozialgeragogin/ Sozialgeragogen ausweist. Das Verfahren zur Ausstattung mit ECTS-Punkten läuft derzeit.

Anmeldeverfahren
bitte füllen Sie die nachstehende Kursanmeldung (Onlineformular) vollständig aus und schicken Sie es ab. Gleichzeitig bitten wir um Zusendung des Bewerbungsbogens. Die Anmeldebestätigung erfolgt nach Sichtung der Bewerbungsunterlagen. Die Termine für den neuen Durchgang ab Oktober werden schnellstmöglich bekannt gegeben.

Weitere Informationen:

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2014