Pädagogische Basisqualifizierung

Die Weiterbildung wird wegen der derzeitigen Bestimmungen im Online-Format starten

Die vielfältigen soziodemographischen Veränderungen sowie die raschen Entwicklungen in Wissenschaft und Forschung sind mit neuen Herausforderungen für die pflegerische Versorgung der Bevölkerung verbunden. Sie erfordern auch neue Konzepte in der beruflichen Bildung von Pflegefachkräften. In den letzten Jahren hat der Gesetzgeber die Ausbildungen in den Pflegeberufen mehrfach reformiert. Kompetenz- und Situationsorientierung, Lernfeld- und Handlungsorientierung treten zunehmend an die Stelle tradierter Inhalte und Themen. Die Verwirklichung dieser Prinzipien geht mit neuen und komplexeren Ansprüchen an die Gestaltung von Lehr- und Lernprozessen einher.

Die Weiterbildung „Pädagogische Basisqualifizierung für Lehrpersonen in Pflegebildungseinrichtungen“ basiert auf einem vom Gesundheitsministerium NRW geförderten Projekt, das vom Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (DIP) durchgeführt wurde. Auf dieser Grundlage wird die Weiterbildung seit 2010 von der KatHO NRW angeboten und den jeweiligen aktuellen Entwicklungen angepasst.


Ziele

Die Bildungsmaßnahme soll die Entwicklung pädagogisch-didaktischer Basiskompetenzen der Teilnehmenden in kompetenz- und situationsorientierten, lernfeldstrukturierten oder modularisierten Lehr- und Lernprozessen fördern und die Lehrenden in ihrem unterrichtlichen Handeln an die gestiegenen Anforderungen der Pflegeausbildung heranführen. Darüber hinaus soll das pädagogische Selbstverständnis der Lehrenden gestärkt werden.


Zielgruppe und Zugangsvoraussetzungen

Anfänglich richtete sich diese Weiterbildung vor allem an hauptamtlich Lehrende an Altenpflegefachseminaren in NRW, die kein pflegepädagogisches Studium vorweisen konnten, jedoch über einen anderen berufsspezifischen Studienabschluss verfügen. Mit der 400 Stunden umfassenden Weiterbildung erhielten sie – nach Genehmigung durch die zuständige Bezirksregierung – die Möglichkeit, eine hauptberufliche Unterrichtstätigkeit auszuüben. Später wurde diese Möglichkeit auch auf die Schulen in der Gesundheits- und Krankenpflege/Gesundheits- und Kinderkrankenpflege ausgeweitet.

Seit dem 01. Januar 2020 wird die generalistisch ausgerichtete Pflegeausbildung nach den neuen bundes- und landesrechtlichen Grundlagen gestaltet. Die „Pädagogische Basisqualifizierung für Lehrpersonen in Pflegebildungseinrichtungen“ bleibt für die angesprochene Zielgruppe weiterhin erhalten.

Bitte beachten Sie hierzu die Informationen auf der Internetseite des MAGS NRW: www.mags.nrw/pflegeberufereform-qualifikation-der-lehrenden.

Teilnehmende, die diese Voraussetzungen nicht erfüllen oder in anderen Bundesländern tätig sind, sollten sich im Hinblick auf eine mögliche Teilnahme beraten lassen.

Neben diesen Zugangsvoraussetzungen verpflichten sich die Teilnehmenden, die Durchführung der praktischen Weiterbildungsanteile einschließlich der Tandem- und COPING-Gruppentreffen sowie die Hospitationen in einer Pflegebildungseinrichtung sicherzustellen. Die Möglichkeit des regelmäßigen Unterrichtens muss gegeben sein. Die Praxisphasen sind von den Teilnehmenden weitgehend selbst zu organisieren und gegenüber dem Veranstalter nachzuweisen.


Dauer, Struktur und Organisation

Die Bildungsmaßnahme umfasst insgesamt 400 Stunden. Sie gliedert sich zu gleichen Teilen in Theorie- und Praxisphasen. In den Theoriephasen werden acht Lernfelder bearbeitet, die verschiedene Schwerpunkte des unterrichtlichen Handlungsfeldes betreffen. Ergänzt werden die Lernfelder durch Lernaufgaben, die ebenfalls die Förderung unterrichtlicher Planungskompetenzen intendieren. Insgesamt umfassen die Theoriephasen 20 Präsenztage, die im Verlauf von ca. einem Jahr in der Abteilung Köln der KatHO NRW durchgeführt werden. Das unterrichtliche Interaktionshandeln (Durchführung von Unterricht) wird in den Praxisphasen durch Partnertandems, COPING-Gruppen, durch Hospitationen in den Einrichtungen der Teilnehmenden und durch Beratungsangebote unterstützt.

Die Fehlzeiten dürfen 10% der Theoriephasen und 10% der Praxisphasen nicht überschreiten. Die erfolgreiche Teilnahme an der Weiterbildung wird durch ein Hochschulzertifikat bescheinigt.

(Vorsorglich weisen wir darauf hin, dass aus der Teilnahme kein Anspruch auf eine hauptamtliche Lehrtätigkeit abgeleitet werden kann. Für die Anerkennung formaler Qualifikationen sind die Bezirksregierungen zuständig, mit denen Interessierte möglichst vor einer Anmeldung Kontakt aufnehmen sollten.)


Kosten

Die Gesamtkosten für die Teilnahme an der Weiterbildung belaufen sich auf 3.010 Euro.

Darin enthalten sind die Lehrveranstaltungen einschließlich der Arbeitsmaterialien für die Präsenzphase sowie die Begleitung durch die Verantwortlichen während der Praxisphasen. Nicht enthalten sind Reisekosten zu den Veranstaltungen sowie zu den Tandemtreffen und den Arbeitsgruppensitzungen. Falls Sie Fragen zu der Möglichkeit der finanziellen Förderung haben, informieren Sie sich bitte über den Bildungsscheck unter

www.weiterbildungsberatung.nrw.de oder den Prämiengutschein unter www.bildungsprämie.info.   


Dozentinnen:

  • Prof. Gertrud Hundenborn, Lehrgangsleiterin
  • Cornelia Kühn-Hempe, Diplom-Berufspädagogin (FH), M.A. Lehrerin Pflege und Gesundheit
  • Elke Zysik-Mielke, Diplom-Berufspädagogin (FH), M.A. Lehrerin Pflege und Gesundheit

 

NEU!!!

Aufgrund der Corona-bedingten Entwicklungen und Auswirkungen haben wir uns zu Ihrer und unserer Sicherheit entschlossen, die Veranstaltungen in Online-Lehre stattfinden zu lassen.

Sollte es im Laufe der Weiterbildung jedoch möglich sein, wieder verstärkt in Präsenz zu lehren, würden wir zur Präsenzlehre zurückkehren. Bitte halten Sie sich die unten genannten Termine daher unbedingt frei.

Bitte berücksichtigen Sie auch die unten stehende Informationen zur Online-Lehre:

Für eine Teilnahme an der Weiterbildung im Online-Format benötigen Sie:

Einen PC mit Videokamera (intern oder extern) sowie ein Headset

Eine stabile Internetverbindung (am besten mit LAN-Kabel)

Die Möglichkeit/Berechtigung (ggfs. des Arbeitgebers), die erforderlichen Programme auf dem PC zu speichern

Die Möglichkeit, Word-/pdf-Dokumente zu erstellen

Die Bereitschaft und Offenheit, sich auf die Arbeit in virtuellen und digitalen Formaten einzulassen sowie sich auf Basis von Erklärvideos, Informationsmaterialien etc. die entsprechenden Kompetenzen anzueignen und an/in diesen virtuellen/digitalen Formaten aktiv mitzuwirken

Termine 2021:

Freitag, 05.03.2021 und Samstag, 06.03.2021 -online

Freitag, 19.03.2021 und Samstag, 20.03.2021 -online

Freitag, 16.04.2021 und Samstag, 17.04.2021 -online

Freitag, 07.05.2021 und Samstag, 08.05.2021 -online

Freitag, 28.05.2021 und Samstag, 29.05.2021

Freitag, 11.06.2021 und Samstag, 08.06.2021

Freitag, 25.06.2021 und Samstag, 26.06.2021

Freitag, 10.09.2021 und Samstag, 11.09.2021

Freitag, 24.09.2021 und Samstag, 25.09.2021

Freitag, 01.10.2021 und Samstag, 02.10.2021

Seminarzeiten: 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Anmeldung

Anmeldung, Weiterbildungsvertrag, Rechnungslegung erfolgen ausschließlich direkt über das ZFW. Mit den TN wird ein Weiterbildungsvertrag abgeschlossen, in dem Zahlungsmodalitäten, Fehlzeiten etc. geregelt werden.

Anmeldeschluss: verlängert bis zum 05.02.2021

Ihre Bewerbung mit den üblichen Bewerbungsunterlagen zur Prüfung der Zugangsvoraussetzungen richten Sie bitte als PDF an die

weiterbildung(at)katho-nrw.de
Katholische Hochschule NRW
Zentrum für Forschungsförderung und Weiterbildung
Wörthstraße 10
50668 Köln
Tel: 0221 / 7757 - 326

Weitere Informationen:

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2021