Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

Sozialpädagogische Falldiagnostik

Die Lehrangebote zur sozialpädagogischen Falldiagnostik werden an der Katholischen Hochschule NRW, Abteilung Paderborn, bisher in Präsenzform angeboten. „Studierende sollen im Rahmen unserer Seminare lernen, sozialpädagogische Fälle auf der Grundlage von wissenschaftlichen Theorien und Modellen zu analysieren, interpretieren und angemessene Interventionen abzuleiten“ so Rita Hansjürgens. „Ziel ist, die (verbale) Kommunikation der Studierenden über konkrete Falldetails und das Sprechen in fachlichen (nicht organisationsbedingten) Kategorien im Rahmen des Seminars zu fördern“.

„Falldarstellungen schließen sich an die typischen Herausforderungen sozialpädagogischer Fallarbeit an. In der Weiterentwicklung soll geprüft werden, wie Elemente der kooperativen Prozessgestaltung, verzahnt mit den Modulen und Kompetenzbereichen der B.A.- und Masterstudiengänge unserer Hochschule, noch stärker berücksichtigt werden können“ so Prof. Dr. Böwer. Die Studierenden arbeiten häufig mit textbasierten Fällen, aus denen sie sozialpädagogische Interventionen ableiten. „Ein Nachteil rein textbasierter Falldarstellungen ist die Informationsdichte. Solch eine komprimierte Darstellung wird keiner der angehenden SozialarbeiterInnen in der späteren Berufspraxis vorfinden“, so Prof. Dr. Böwer.

Durch den Einsatz digitaler Lehrmedien ergeben sich Möglichkeiten, Fallvignetten praxisnäher darzustellen. Exemplarisch wurden dazu fünf textbasierte Fälle in ILIASLernmodule überführt. Lernmodule bieten die Möglichkeit, verschiedene Medien wie z.B. Texte, Bilder und Videos -ähnlich wie auf einer Website - anzuordnen und in verschiedene Kapitel zu gliedern. „Wir haben jeden Fallanalysiert und die wichtigsten Stellen festgehalten. Zu jeder relevanten Textstelle wurde eine neue Darstellungsform entwickelt. Wenn z.B. in dem Text die Rede von einem Akteneintrag war, haben wir eine fiktive Fallakte erstellt, Konflikte wurden in Videos dargestellt und Gespräche in Form von Audiodateien aufgezeichnet“, so Christian Thiel. Die Produktion der Lehrmedien wurde von Herrn Hackfort, einem studentischen Mitarbeiter, übernommen.

 

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2014