Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

Demenz - Ein Filmprojekt

Prof. Dr. Großkopf stand kurz vor seinem Forschungssemester und beschäftigte sich eher zufällig mit den Möglichkeiten des Blended-Learning. „Die ersten Ideen entstanden auf der Dienstbesprechung 2014 in Aachen. Ich wollte eigentlich nur in Ruhe einen Kaffee trinken, als Prof. Dr. Heffels Herrn Thiel mit dem Hinweis vorstellte, dass ein Austausch zum Thema Blended-Learning gut zu meinem Forschungssemester passen könnte. Ich hatte keine konkreten Vorstellungen, habe dann aber erstmal zugehört“ so Prof. Dr. Großkopf. „Ich habe von den grundlegenden Möglichkeiten videobasierter Arbeit erzählt und dass man die Selbstlernphasen der Studierenden mithilfe von gut abgestimmten E-Learning Elementen deutlich intensiver gestalten kann. Nach einigen Minuten konnte ich zumindest eine gewisse Neugierde feststellen“ so Thiel. „Ich wollte in meinem Forschungssemester u.a. eine Möglichkeit finden, wie ich den Studierenden die rechtliche Perspektive des Themas Demenz näher bringe. Und es ist im rechtlichen Bereich nicht immer leicht, die Lehrinhalte verständlich und in einer interessanten Weise zu vermitteln. Die Idee mit den Lehrvideos erschien mir eine wirklich gute Möglichkeit zu sein“ so Prof. Dr. Großkopf.

Aus diesen Anfängen entwickelte sich nach mehreren Gesprächen das konkrete Vorhaben, einen Lehrfilm zu der Thematik zu erstellen. „Es handelt sich sozusagen um eine Filmreihe. Ein Dokumentarfilm zum Thema Demenz, den meine Mitarbeiter und ich erstellt haben, bildet die Basis. Der Film überspannt das gesamte Seminar und zeigt in den einzelnen Kapiteln verschiedene rechtliche Aspekte des Themas Demenz, z.B. die Diskussion um den Freiheitsentzug. Wir dokumentierten praktisch, wie z.B. Pflegeheime mit dem Thema Freiheitsentzug umgehen. Wir haben u.a. Interviews mit Einrichtungsleitungen, Mitarbeitern, Klienten und vielen weiteren Akteuren geführt“ so Prof. Dr. Großkopf.

Jede Thematik kann von den Studierenden interessengeleitet vertieft werden. Zu jedem Kapitel sind wiederum weitere Lehrmaterialien, wie z.B. Skripte, Bücher, Links, Übungen, Tests oder weitere Videos hinterlegt. „Zu jeder Thematik des Hauptfilms haben wir Experteninterviews hinterlegt. Wir haben mit insgesamt 23 Fachleuten gesprochen und ihre Expertise festgehalten“ so Prof. Dr. Großkopf. 

Die praktische Umsetzung des Projektes begann im SoSe 2016. Rückmeldungen und Erfahrungswerte werden im Rahmen der Hochschule kommuniziert.

Das Lehrfilmprojekt ist eines der größten und umfangreichsten Vorhaben, die bisher im Rahmen des Blended-Learning Projekts und mit Unterstützung des Fachbereichs Gesundheitswesen realisiert wurden. „Ich habe das Projekt nur deshalb begonnen, weil im Rahmen des Forschungssemesters mehr Zeit zur Verfügung stand. Zudem konnte ich auf Mitarbeiter meines Verlages zurückgreifen, welche bereits über Erfahrungen bei Filmaufzeichnungen verfügen. Dennoch habe ich den Arbeitsaufwand etwas unterschätzt, so dass das Projekt sehr fordernd war“ so das Fazit von Prof. Dr. Großkopf.

„Das Filmprojekt ist mit Sicherheit kein Vorhaben, was sich neben dem regulären Lehrbetrieb realisieren lässt. Dennoch ist es wichtig zu wissen und spannend zu sehen, dass wir als Hochschule umfangreiche Projekte in diesem Bereich realisieren können“ so Christian Thiel. Die Bedeutung gut aufbereiteter, videobasierter Lehre wird in den nächsten Jahren mit einer hohen Wahrscheinlichkeit zunehmen. Vorlesungsaufzeichnungen, Lehrvideos und MOOCs werden immer stärker für eine direkte Öffentlichkeitsarbeit genutzt. Hochschulen zeigen ihre Qualitäten durch Einblicke in die Lehre. Plattformen wie z.B. iversity.org oder Lehrvideos auf YouTube lassen diese direkten Einblicke in die Hochschullehre zu. „Ich bin deshalb froh, dass wir als Hochschule Erfahrungen bei der Entwicklung sammeln konnten und ein sehr gutes Resultat erzielt haben“ so Thiel.

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2014