Artikel

Digital in Zeiten von Corona – Erstsemester der Sozialen Arbeit präsentieren die Ergebnisse ihrer diesjährigen StEP-Projekte (22.01.2021, Münster)

Die Studierenden nutzen verschiedene Tools der Beteiligung – beispielsweise eine digitale Umfrage.

Die Themen der Präsentationen waren sehr unterschiedlich und kreativ.

Am Ende war den Studierenden die Erleichterung ins Gesicht geschrieben, die erste Hürde im Studium ist geschafft!

Kreativ, abwechslungsreich, thematisch engagiert und digital versiert – so lässt sich der diesjährige digitale Präsentationstag der Studieneingangsprojekte im Studiengang Soziale Arbeit zusammenfassen.
In 40 Arbeitsgruppen stellten die Erstsemesterstudierenden am 20.01.2021 parallel in 6 digitalen Räumen die Ergebnisse ihres „forschenden Lernens“ aus den ersten 10 Wochen ihres Studiums vor. Das gemeinsame Oberthema für die insgesamt 165 Studierenden lautete dabei in diesem Jahr „Soziale Arbeit und Biografie“. Was darunter konkret in 12 Projektseminaren von den Studierenden unter Einsatz von online-Fragebögen, Telefon- und Videointerviews mit Mitarbeiter_innen aus Praxiseinrichtungen oder auch Alltagsexpert_innen untersucht und bearbeitet wurde, illustrieren einige ausgewählte Präsentationstitel:

- Biografie & Rassismuserfahrungen im Bereich Kindheit und Jugend
- Wurde Dein Umweltbewusstsein durch Deine Lebensgeschichte geprägt?
- Biographie und psychische Erkrankungen am Beispiel von Essstörungen
- Partnerschaftsgewalt - Biografiearbeit leisten oder Vergangenheit ruhen lassen?
- Welchen Einfluss haben biografische (Risiko-)Faktoren auf die Entwicklung einer Abhängigkeit illegaler Drogen bei Jugendlichen?
- Biographie und Krise der Trauer(bewältigung)
- Homeschooling lässt Schüler*innen vereinsamen!

und viele, viele interessante Themen.

In den halbstündigen Projektpräsentationen nutzten die Studierenden verschiedene technische und virtuelle Programme, um ihre Erkenntnisse zu visualisieren, aber auch ihr online zugeschaltetes Publikum digital über Umfragen, einem Quiz oder eine vorher gefilmte Präsentation aktiv miteinzubeziehen. Dass Projektarbeit, auch in Zeiten von Kontaktbeschränkungen und damit verbundenen neuen Herausforderungen für Studierende, Praxiseinrichtungen und Dozierende erfolgreich sein kann, darüber waren sich alle Beteiligten am Ende des Vormittags einig.

Text: Prof. Dr. C. Rohleder, Tina Rogozinski

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2021