Artikel

Wie im richtigen Leben! Prävention. Rehabilitation. Teilhabe. (16.09.2020, Paderborn)

Die Ausrichter_innen der Online-Fachtagung (v.l.n.r.): Johannes Tack (Vorstandsvorsitzender SPI Paderborn e. V.), Sylvia Polte (Vorstand SPI Paderborn e. V.), Dr. Gustav Wirtz (2. Vorsitzender BAG RPK), Stephan Kauffeldt (1. Vorsitzender BAG RPK), Ulrich Saur (Leitender Arzt SPI Paderborn e. V.), Prof. Dr. Dr. Martin Hörning (Dekan KatHO NRW, Abt. Paderborn), Annika Tack (SPI Paderborn e. V.).

So war die Online-Fachtagung in der Abteilung Paderborn.

Am 10. September wurde im großen Hörsaal der KatHO NRW, Abteilung Paderborn, sehr erfolgreich die Online-Fachtagung mit dem Titel „Wie im richtigen Leben! Prävention. Rehabilitation. Teilhabe.“ durchgeführt. Knapp 200 Personen verfolgten die Tagung, die der SPI e. V. in Kooperation mit der Bundesarbeitsgemeinschaft Rehabilitation psychisch kranker Menschen e. V. (BAG RPK) veranstaltet hat, live an ihren Bildschirmen.

Frau Prof’in Dr. Helga Seel, Geschäftsführerin der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e. V. (BAR), griff in ihrem Vortrag den Tagungstitel auf und lenkte den Fokus auf die Menschen mit psychischen Erkrankungen.

In einer Podiumsdiskussion diskutierten unter Moderation des Leitenden Arztes Ulrich Saur der Abteilung RPK Paderborn des SPI Paderborn e. V., leitende Vertreter_innen der Leistungsträger zum Thema „Leistungsübergreifende Kooperation im Rahmen des Teilhabeplanverfahrens – Wie kann dieses gelingen?“. An der Diskussion nahmen Frau Beate Backes (stellvertretend für die gesetzlichen Krankenversicherungen), Herr Norbert Gödecker-Geenen (stellvertretend für die Deutsche Rentenversicherung) und Frau Sabine Hustedt (stellvertretend für die Agentur für Arbeit) sowie Herr Dr. Gustav Wirtz (stellvertretend für die Rehabilitationseinrichtungen) sowie Herr Peters, ein ehemaliger Rehabilitand der RPK Paderborn (stellvertretend für die betroffenen Leistungsempfänger_innen), teil.

Prof. Dr. Dr. Martin Hörning, Dekan des Fachbereichs Sozialwesen der KatHO NRW, Abteilung Paderborn, und Leiter des Institutes für Gesundheitsforschung und soziale Psychiatrie (igsp), stellte in seinem Vortrag das neue achtsamkeitsbasierte Stressbewältigungsprogramm „MSBB – Mind, Soul & Body in Balance“ vor.

Der Professor für Verhaltensphysiologie an der Universität Bremen, Prof. Dr. Dr. Gerhard Roth, Bestsellerautor bekannter Fachbücher und einer der führenden Neurobiologen und Hirnforscher Europas, beleuchtete in seinem Vortrag „Wie das Gehirn die Seele macht – Möglichkeiten und Grenzen der Psychotherapie aus Sicht der Hirnforschung“ die Zusammenhänge zwischen psychischen Erkrankungen und neurobiologischen Strukturen des Gehirns.

Johannes Tack, Vorstandsvorsitzender des SPI Paderborn e. V., moderierte die Tagung und führte durch das Programm. Sein Fazit zur Veranstaltung: „Ein persönlicher Austausch kann im Online-Format zwar nicht genauso stattfinden wie im richtigen Leben, aber unter den gegebenen Bedingungen und unter dem Aspekt, dass die Online-Durchführung für uns eine Premiere war, können wir wirklich sehr zufrieden sein.“

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2021