Artikel

Verleihung des KatHO-Preises 2020 (01.07.2020, Aachen)

Birte Homfeldt-Pals, KatHO-Preisträgerin 2020 (Bachelor)

Johanna Meiers, KatHO-Preisträgerin 2020 (Master)

Der KatHO-Preis für hervorragende Bachelor- und Masterthesen wird in diesem Jahr verliehen an Birte Homfeldt-Pals und Johanna Meiers.

 

Die KatHO NRW in Aachen freut sich, die Preisträgerinnen des diesjährigen KatHO-Preises bekanntzugeben, der für hervorragende Abschlussarbeiten im Bachelor- und Masterstudiengang Soziale Arbeit verliehen wird.

 

Den Preis erhalten in diesem Jahr:

Birte Homfeldt-Pals für die Bachelorthesis „Ankommen in Deutschland. Herausforderungen in der Sozialen Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten professionell begegnen: Eine Annäherung über vier Theorieperspektiven“und

Johanna Meiers für die Masterthesis „Zur (Re-)Produktion von Heteronormativität im Diskurs staatlich geförderter Kultureller Bildung. Ein Plädoyer für eine macht- und heteronormativitätskritische ästhetische Bildungspraxis“.

 

Da die ursprünglich im Sommersemester geplante Preisverleihung aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt werden musste, veröffentlichen wir an dieser Stelle zwei Statements der Preisträgerinnen. Die Preisverleihung wird voraussichtlich im kommenden Wintersemester in einem kleinen Rahmen nachgeholt.

 

Birte Homfeldt-Pals

Das Schreiben meiner Bachelor-Thesis, in der ich aus vier Theorieperspektiven (aus den Bezugswissenschaften Philosophie, Recht, Soziologie und Psychologie stammend) auf Herausforderungen der Profession in der Arbeit mit minderjährigen unbegleiteten Kindern und Jugendlichen mit Fluchterfahrung schaue, stellt einen wichtigen Mosaikstein in meiner Reflexion über folgende Fragen dar: Welche Werte bilden den Rahmen meiner Selbstinterpretation als Sozialarbeiterin? In welchen Theorien verorte ich mich wie? Wie bewahre ich mir optimale Treue zu meiner erarbeiteten Haltung bei gleichzeitiger maximaler wertschätzender Offenheit für Belange anderer? Zukunft kommt nicht und wir passen uns ihr an, sondern sie wird von uns gestaltet. Soziale Arbeit als Disziplin und Profession trägt hierfür eine gesellschaftliche und fachpolitische Mit-Verantwortung. Frei von unmittelbarem Handlungsdruck haben mein Studium und das Schreiben meiner Abschlussarbeit mir Raum gegeben, Dinge denken zu lernen und meine Haltung zu formen.

Mein großer Dank für vielfältige Anregungen zur kritischen Selbstreflexion als Sozialarbeiterin gilt den Lehrenden der Konzepte und Theorien Sozialer Arbeit, den Lehrenden der Bezugswissenschaften sowie insbesondere Frau Genenger-Stricker, bei der ich meine Bachelor-Thesis schreiben konnte. Zudem bedanke ich mich herzlich bei der Jury des KatHO-Preises für die Würdigung meiner Thesis.

 

Johanna Meiers

Ich freue mich sehr über die Auszeichnung mit dem KatHO-Preis für meine Thesis zum Thema Heteronormativität in der Kulturellen Bildung. Der Jury danke ich besonders dafür, dass sie mit ihrer Auswahl die Notwendigkeit macht- und heteronormativitätskritischer Perspektiven für die soziale Kulturarbeit und die Soziale Arbeit anerkennt.Durch die Untersuchung von Förderanträgen der Kulturellen Bildung wurde mir nachdrücklich deutlich, wie essentialisierend, ausschließend und normalisierend binär und heterosexuell organisierte Geschlechterschemata diskursiv wirken. Offensichtlich wurde für mich auch die problematische Verschränkung von heteronormativen und rassistischen Wissensformen.

Die Auszeichnung bestärkt mich in meinem Anliegen, an diesen Themen weiterzudenken und Handlungsperspektiven für meine sozialpädagogische Praxis zu vertiefen, die normalisierende, vereindeutigende und kulturalisierende sowie rassifizierende Geschlechterkonstruktionen nicht bestätigen. Das möchte ich in einer Weiterbildung tun, deren Finanzierung mir durch den Preis erleichtert wird. Dafür bedanke ich mich herzlich.

 

Der KatHO-Preis wird alle zwei Jahre verliehen und ermöglicht durch den Förderverein der Abteilung Aachen und der salus klinik GmbH in Hürth. Über die Verleihung des Preises entscheidet eine Jury, bestehend aus je einem_r Vertreter_in des Bistums Aachen, der Stadt Aachen, der RWTH Aachen und drei Vertreter_innen der Aachener Abteilung der Katholischen Hochschule NRW.

 

Die KatHO NRW in Aachen gratuliert den beiden Preisträgerinnen herzlich zur Verleihung des KatHO-Preises und wünscht ihnen für ihren weiteren Lebensweg alles Gute.

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2021