Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

Rechtsextreme und neonazistische Schmierereien an der Katholischen Hochschule in Aachen (05.12.2019, Aachen)

Stellungnahme der Katholischen Hochschule NRW, Abt. Aachen

 

In der Nacht vom 30. November auf den 01. Dezember 2019 wurde das Gebäude der Aachener Abteilung der Katholischen Hochschule NRW großflächig und massiv mit rechtsextremen und neonazistischen Symbolen und Parolen beschmiert. Besonders schockiert die persönliche und namentliche Bedrohung einer_eines Studierenden der Abteilung Aachen, die in diesem Zusammenhang an das Hochschulgebäude gesprayt wurde.

Als sofortige Maßnahmen wurden unmittelbar nach Bekanntwerden der Schmierereien Polizei und Staatsschutz informiert und der_dem Studierenden jegliche Unterstützung seitens der Hochschule zugesagt. Weiterhin wurden die beschmutzten Außenwände mittlerweile übermalt.

 

Dieser Vorfall reiht sich ein in eine Folge von rechten Angriffen und Aktivitäten, mit denen die Katholische Hochschule in Aachen und ihre Mitglieder seit einigen Monaten konfrontiert werden. Im Frühjahr dieses Jahres wurden am Hochschulgebäude und im direkten räumlichen Umfeld mehrfach rechtsextreme Sticker und neonazistische Parolen und Symbole angebracht. Beispielhaft zu nennen sind der Schriftzug „S 52“ an einer Wand des Hochschulgebäudes (vorgefunden am 18.05.2019), die Beschädigung einer Eingangstür der Hochschule (eingeschlagene Scheibe) (vorgefunden am 24.05.2019) sowie der Schriftzug „Syndikat 52“ an der Stützmauer zur Robert-Schuman-Straße (vorgefunden am 27.05.2019). Weiterhin wurden in den letzten Monaten wiederholt Mitglieder des Studierendenparlaments und des Allgemeinen Studierendenausschusses wegen ihres Engagements für eine diversitätssensible und diskriminierungskritische Hochschule in sozialen Netzwerken beleidigt.

 

Aufgrund dieser Häufung rechtsextremer und rechtsgerichteter Aktivitäten und der Bedrohung eines unserer Hochschulmitglieder sieht sich die Abteilung Aachen der Katholischen Hochschule dazu veranlasst, öffentlich zu den genannten Ereignissen Stellung zu beziehen.

Die Katholische Hochschule in Aachen verurteilt aufs Schärfste jegliche Form von rechter Gewalt und Gesinnung. Rechtsextremismus und Faschismus stehen in einem eklatanten Widerspruch zu den Prinzipien der Profession der Sozialen Arbeit und zu unserem Selbstverständnis als werteorientierte Hochschule und haben in unserer Lehre und Forschung, unserer Hochschulkultur sowie unserem Miteinander als Lehrende, Studierende und Mitarbeitende keinen Platz. Dass die aktuellen Schmierereien in einem direkten zeitlichen Zusammenhang stehen zu der Veranstaltungsreihe Rechte Verhältnisse in Hochschule und Gesellschaft. Rassismus, Rechtspopulismus und Extreme Rechte zum Thema machen, die in diesem Wintersemester an der Aachener Abteilung stattfindet, sehen wir zudem als einen rechten Angriff auf die grundgesetzlich verankerte Freiheit der Wissenschaft an.

Rechtsextreme Symbole und faschistische Parolen an unserem Hochschulgebäude und die persönliche Bedrohung eines Studierenden unserer Hochschule stehen in keinem gesellschaftlichen Vakuum. Pauschalisierendes und erniedrigendes Reden, ausgrenzendes und herabwürdigendes Handeln in Gesellschaft, Politik und Hochschule bilden den Nährboden für rechte Stimmungen und Gewalttaten. Diesem Nährboden in Gesellschaft und Hochschule die Grundlage zu entziehen und sich jederzeit gegen Menschenverachtung und Ungleichwertigkeitsideologien zu positionieren, sehen wir als unsere Aufgabe und Verpflichtung an.

 

Der Fachbereichsrat der Katholischen Hochschule NRW, Abt. Aachen

 

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2020