Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

Grenzenlose Menschenrechte? Flucht und Migration in abschottenden Zeiten (11.10.2019, Paderborn)

Der Arbeitskreis Flucht und Migration des Fachbereichs Sozialwesen in Paderborn lädt zu zwei Veranstaltungen im Wintersemester 2019/2020 ein. Sie thematisieren die Auswirkungen einer abschottenden Flüchtendenpolitik am Beispiel fehlender sicherer Fluchtwege als auch die konkreten nationalen Abschiebepraktiken im Kontext der Abschiebehaft. Flucht ist dabei kein neues Thema, denn schon immer sind Menschen migriert, um vor Krieg, Diskriminierung, politischen Konflikten oder Armut zu fliehen. Seit 1992 sind zunehmende Verschärfungen des Asyl- und Aufenthaltsrechts festzustellen, wie zuletzt auch die Verabschiedung des „Geordnete-Rückkehr-Gesetzes“. Dieses Gesetz hat gerade auch die Praxis der Abschiebehaft maßgeblich beeinflusst. Gleichzeitig schottet sich die EU mithilfe von Zäunen, Mauern und Kooperationen mit Libyen oder der Türkei ab. Diese Vereinbarungen hindern Menschen daran, (weiter) zu fliehen. Die Menschen, die es trotz der Restriktionen versuchen, befinden sich auf ihrer Flucht häufig in Lebensgefahr. Viele von ihnen sterben derzeit im Mittelmeer oder in der Sahara. Unter dem Titel „Grenzenlose Menschenrechte? Flucht und Migration in abschottenden Zeiten“ möchten wir den Diskussionsraum für eine menschenwürdige Aufnahme und Flüchtendenpolitik sowie ein gutes Leben für alle eröffnen.

Das Programm finden Sie hier.

Parallel und täglich bis Ende Oktober kann die Ausstellung von Amnesty Internationals zum 70-jährigen Jubiläum der UN-Menschenrechtserklärung im 3 O.G. besucht werden. Diese Ausstellung wurde organisiert über Prof. Dr. Werner Wertgen, FB Theologie.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Kontakt:

Prof. Dr. Monika Többe-Schukalla
Laura Schlachzig
Marleen Schäper

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2019