Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

Das „Deutsche Institut für Sucht- und Präventionsforschung“ feiert Jubiläum (05.07.2019, KatHO NRW)

Mit einer Jubiläumskonferenz am 5. Juli 2019 begeht das „Deutsche Institut für Sucht- und Präventionsforschung“ (DISuP) an der KatHO NRW sein 20-jähriges Bestehen.

Von 12 bis 18 Uhr diskutieren am Standort Köln interessierte Fachkräfte aus Wissenschaft und Praxis aktuelle Trends und Entwicklungen. Unter anderen wird Institutsleiter und -gründer Professor Dr. Michael Klein zur Bedeutung der angewandten Suchtforschung für Versorgung und Politik referieren. 

Das DISuP wurde im Jahr 1999 als erstes Institut der KatHO NRW initiiert – damals hieß es noch „Forschungsschwerpunkt Sucht“, von 2004 bis 2008 „Kompetenzplattform Suchtforschung“. Seither hat das DISuP 35 Drittmittelprojekte mit Fördergeldern in Höhe von acht Millionen Euro auf Bundes-, Landes- und EU-Ebene realisiert. Über 40 Publikationen erschienen in wissenschaftlichen Zeitschriften und Fachbüchern. Außerdem hielten die beteiligten Professor_innen und Wissenschaftlichen Mitarbeiter_innen hunderte Fachvorträge. Seit Gründung haben drei Studierende am DISuP ihre Promotion abgeschlossen, zwei frühere Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen sind als Professorinnen tätig.

Insbesondere mit der Erforschung der familialen Risiken für Kinder von Suchtkranken hat sich das DISuP einen Namen gemacht. Herausragende Projektreihe ist das Programm „Trampolin“, für das das Institut seit 2008 im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit Präventionskonzepte für Kinder aus suchtbelasteten Familien entwirft. Auch in der Weiterbildung von Praktiker_innen ist das DISuP renommiert: Seit 2001 können Berufserfahrene in Köln, Berlin und München „Suchthilfe/Suchttherapie“ mit dem Abschluss „Master of Science“ studieren. Die berufliche Weiterbildung ist von der Deutschen Rentenversicherung Bund anerkannt.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Michael Klein, Tel: 0221-7757-156, mikle(at)katho-nrw.de, www.disup.de

Pressekontakt: Katja Brittig, Tel: 0221-7757-508, k.brittig(at)katho-nrw.de

Interne Links

 

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2019