Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

Erstes Hochschulfest in Paderborn (19.06.2019, KatHO NRW)

Gespräche und geselliges Miteinander im KatHO-Garten.

Premiere für die Studierendenband "Bright Colors" (links im Bild).

Sonne satt: Schattenplätze waren begehrt.

Treffpunkt zur Stadtführung am Heiligen Liborius.

Über 170 Beschäftigte und viele Studierende am Standort folgten der Einladung der Hochschulleitung und feierten in der Abteilung Paderborn das erste Hochschulfest der KatHO NRW. Bei Musik und Buffet ergaben sich viele anregende Gespräche und neue Kontakte.

Das schmackhafte regionale Pilger-Bier war nicht der einzige Grund für die fröhliche Stimmung auf dem ersten Hochschulfest der KatHO NRW, das am 15. Juni 2019 in Paderborn stattfand. Schon auf der Hinfahrt zeigte sich, dass unter den Gästen ein gemeinsamer Geist herrscht. So sah es auch Dekan Professor Kai Gallus Sander, der die aus Aachen, Köln und Münster angereisten KatHO-Mitarbeiter_innen im neu errichteten Hörsaal mit einem Wortgottesdienst begrüßte: „Der gemeinnützige Gedanke, durch praxisorientierte Lehre, innovative Forschung und herausragende Publikationen mit an einer besseren Gesellschaft zu bauen, spiegelt sich jeden Tag im kollegialen Miteinander an der KatHO wider“, betonte er. Rektor Hans Hobelsberger und Kanzler Bernward Robrecht bedankten sich für den freundlichen Empfang in der Leostraße. Für die Hochschulleitung sei es besonders wichtig gewesen, ein Fest für alle Mitarbeitenden und Lehrenden ins Leben zu rufen, unterstrichen beide. Besonders herzlich hießen sie die beiden ehemaligen Rektoren Joachim Baltes und Karl-Heinz Schmitt sowie den ehemaligen Kanzler Heinz-Dietrich Voß willkommen.

Im Anschluss konnten sich die Gäste im angrenzenden Campus-Garten mit Köstlichkeiten aus der regionalen Küche stärken – eine gute Gelegenheit, neue Kolleg_innen kennenzulernen oder bekannte Kolleg_innen wiederzutreffen, mit denen man im Alltag nur telefonischen Kontakt hat. Im Schatten der ausladenden Bäume drehten sich die Gespräche um den Workflow in den einzelnen Abteilungen, den Internationalen Kongress „Social Glocalisation“ im September, die betriebsinternen Sportangebote oder die Zukunft der KatHO. Natürlich brachte jeder Gast ein bisschen Lokalkolorit ins Spiel, was für amüsante Unterhaltungen sorgte.

Dass die Paderquellen zu den stärksten Quellen Deutschlands gehören, konnten die Gäste auf einer Stadtführung erfahren. Selbst im vergangenen trockenen Sommer führte das Flüsschen im Ortskern ausreichend Wasser. Im Paderborner Dom, der im 13. Jahrhundert gebaut wurde, genossen die Interessierten neben der angenehm kühlen Temperaturen die besondere Stimmung und bestaunten das berühmte Drei-Hasen-Fenster, das als Wahrzeichen der Stadt gilt. Verwaltungsdirektor Meinolf Sprink stimmte in der 1017 errichteten Bartholomäuskapelle ein Liedchen an, denn die älteste Hallenkirche auf deutschem Boden beeindruckt durch ihre besondere Akustik. Auch der Schutzpatron des Domes, des Bistums und der Stadt – der Heilige Liborius – fand Erwähnung. Ihn feiern die Paderborner jedes Jahr im Juli neun Tage lang. Um die Abteilung Paderborn näher kennenzulernen, nahmen viele Besucher_innen an den parallel stattfindenden Hausführungen teil. Vor allem die Lernwerkstatt3 der Fachbereiche Sozialwesen und Theologie begeisterte die Gäste, die freudig mit den Spielangeboten des bunten Lernerfahrungsraums experimentierten.

Musikalisch begleiteten das Hochschulfest Alena Schomacher, Marek Vogt, Kooshan Baheri, Felicia Winterhoff und Vivian Behler. Auf Anfrage hatten sich die fünf Studierenden eigens für die Feier als Band zusammengetan. Dabei hatten sie so viel Spaß, dass sie spontan beschlossen, weiterhin Musik zu machen. Gegen Ende hatten sie auch einen Namen gefunden: Als „Bright Colors“ werden sie zukünftig auftreten.

Nach anregenden Gesprächen, vielen Eindrücken von Paderborn und der Abteilung sowie lustigen Selfies, die die Besucher_innen in einer Fotobox von sich machen konnten, beendeten Rektor und Kanzler das Fest und Professor Sander erteilte den Reisesegen. „Das war ein sehr gelungenes Fest“, fand Claudia Neuhaus aus der Zentralverwaltung – ein Eindruck, den alle teilten. So gab es beim Abschied auch ein herzliches Dankeschön an den Dekan Professor Michael Böwer und sein lokales Vorbereitungsteam aus Bibliothek, Verwaltung, IT, Haustechnik und Dekanaten, die mit dem Hochschulfest Lust auf mehr machten. Das nächste Hochschulfest wird im Jubiläumsjahr 2021 stattfinden. Dann lädt die Hochschulleitung alle Beschäftigten am 24. September in die Kölner Flora zur offiziellen Feierstunde anlässlich des 50-jährigen Bestehens der KatHO NRW ein.

Redaktion: Katja Brittig, k.brittig(at)katho-nrw.de

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2020