Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

„SUBSEX“: Start des Forschungsprojektes zu Substanzkonsum und Sexualität (24.04.2019, KatHO NRW)

Anfang April 2019 startete am Deutschen Institut für Sucht- und Präventionsforschung (DISuP) der Katholischen Hochschule NRW das zweijährige Forschungsprojekt „SUBSEX“ (Lust und Rausch: Kontexte von Substanzkonsum und Sexualität). Unter der Leitung von Prof. Dr. Daniel Deimel widmet sich das Projekt der Bedeutung der Sexualität in der Suchtrehabilitation. Denn obwohl Substanzkonsum und Sexualität auf vielfältige Weise zusammenhängen, wird der Themenkomplex Sexualität in der Suchthilfe regelhaft nicht oder nur unzureichend thematisiert. Daher braucht es Konzepte, die Sexualität in der Suchthilfe passgenau thematisieren.

Zu diesem Zweck basiert das Forschungsprojekt „SUBSEX“ auf einem dreistufigen Mixed-methods-Ansatz: Zunächst werden qualitative Expert_inneninterviews geführt mit Fachkräften aus den Suchthilfeeinrichtungen, die sich am Projekt beteiligten. Darauf aufbauend besteht die zweite Studienphase aus einer quantitativen Erhebung unter den Patient_innen der beteiligten stationären und ambulanten Suchttherapieeinrichtungen. Abschließend werden die Forschungsergebnisse in Fokusgruppendiskussionen mit den Fachkräften der beteiligten Einrichtungen vorgestellt und deren Implikationen für die Praxis diskutiert.

„SUBSEX“ wird vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) gefördert. Als Praxispartner_innen sind deutschlandweit zehn Suchthilfeeinrichtungen beteiligt.

Für weitere Informationen:

Deutsches Institut für Sucht- und Präventionsforschung

Prof. Dr. Daniel Deimel, d.deimel(at)katho-nrw.de

Niels Graf, n.graf(at)katho-nrw.de

„SUBSEX“ wird vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) gefördert.

 

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2020