Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

Digital macht Zukunft (25.02.2019, Paderborn)

Intensive Klausurtagung des Fachbereichs Theologie zum Fernstudium Religionspädagogik (06./07.02.2019)

Gleich der Auftakt der Klausurtagung sorgte für Aufmerksamkeit, Spannung und eine lebendige Diskussion: Angelika Stracke, Religionspädagogin B.A., als Wiss. Referentin im Fernstudium Religionspädagogik zuständig für die Studierendenberatung und das Studiengangsmanagement, präsentierte Rückmeldungen des ersten Jahrgangs Studierender zum Online-Studium. Dass das Lob überwog, freute das Kollegium der Dozierenden: Die Studierenden loben die gute Begleitung der Studien, sie wissen die fachliche Kompetenz der Lehrenden und die Bandbreite der Studien sehr zu schätzen. Dennoch fehlte es auch nicht an Kritik: Dass bisweilen die Technik ihre Tücken hat, manche Kommunikation zwischen Fachbereich und Studierenden nicht so recht in die Gänge kam – auch dies wurde auf der ersten Klausurtagung der Professor_innen und Wissenschaftlichen Referent_innen, die im Fernstudiengang tätig sind, aufmerksam vermerkt. Unter der Leitung des Studiengangkoordinators im Fernstudium, Prof. Dr. Werner Wertgen, arbeiteten die Dozierenden an einer langen Reihe von Themen. Galt es doch für das Dozierendenkollegium, in nur anderthalb (Klausur-)Tagen das Startsemester des Fernstudiums, der seit WS 2018/2019 vom Fachbereich Theologie in Zusammenarbeit mit „Theologie im Fernkurs“ (ThiF) angeboten wird, genau in den Blick zu nehmen.

Zur Sprache kamen dabei viele Themen. So entwickelte Prof. Dr. Ulrich Feeser-Lichterfeld das Profil einer Evaluation, die den ganz eigenen Gegebenheiten des Fernstudiums entspricht. Ausgiebig wurden Fragen zur Didaktik im Fernstudium erörtert: Hier stellte Prof.in Dr. Bergit Peters hilfreiche Expertisen, hier halfen aber auch die Erfahrungen unserer neuen Kollegen Prof. Dr. Thomas Wienhardt und Prof. Dr. Stefan Silber zu einem vertieften Problembewusstsein im Umgang mit Lehrgehalten und Vermittlungsformen im Internet. Im lebhaften und gedankenreichen kollegialen Gespräch entstanden die Grundzüge für Leitlinien einer Didaktik im Fernstudiengang. Prof. Dr. Hans Martin Weikmann erörterte spezifische Fragestellungen zum Thema „Online-Prüfungen“. Damit waren viele Themen, viele Herausforderungen benannt, die das Fernstudium auch in den kommenden Semestern begleiten werden. Das Thema der Kommunikation bleibt hier ein wichtiges Anliegen. Wie gelingt bislang der Austausch zwischen Lehrenden und Studierenden? Wo gibt es Verbesserungsbedarf? Herausfordernd auch das Thema Öffentlichkeit. Wie findet die Möglichkeit des Fernstudiums eine breite Wahrnehmung?  Welcher Art medialer Präsenz braucht es, damit das Angebot des Fernstudiums mögliche Adressat_innen erreicht? Die Erfahrungen der Würzburger Dozierenden von „Theologie im Fernkurs“ können dabei eine wertvolle Hilfe sein.

Der Blick richtete sich dann aber auch auf die nahe und ferne Zukunft. Der Rahmen und der Ablauf des nächsten Bewerbungsverfahrens für die, die im Fernstudium ihren „BA ReliPäd“ erwerben wollen, wurde festgelegt. Und es wurde ausführlich über die kommende „Präsenzwoche“ gesprochen. Denn auch dies gehört zum Fernstudium: Wer studiert, ist nicht allein. Vom  01. bis zum 05. April 2019 tagen alle Studierenden des Fernstudiums Religionspädagogik in den Räumen der KatHO Paderborn, nehmen an Foren und Lehrveranstaltungen teil, haben dann aber vor allem die Gelegenheit, miteinander und mit den Dozierenden sowie mit dem IT-Team um Elmar Wiedemeyer und Christian Thiel ins Gespräch zu kommen.

Am Ende der Klausurtagung zeigte sich das Dozierendenkollegium zufrieden: Der Start ins Fernstudium ist gelungen, der Studiengang ist gut eingeführt. Der Dekan des Fachbereichs, Prof. Dr. Kai G. Sander, zog eine positive Bilanz: Das Fernstudium ist in kurzer Zeit ein integraler Bestandteil der Arbeit des Fachbereichs Theologie geworden. Für den Dekan zeichnet es sich aber bereits heute schon ab: Fernstudium und Lehre in der Präsenz inspirieren und beleben sich gegenseitig. Dabei werde es ganz gewiss schon in absehbarer Zeit zu neuen Formen der Lehre kommen. Fazit: Digital macht Zukunft.

Prof. Dr. Wilhelm Tolksdorf

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2020