Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

Eine Ära geht zu Ende: Abteilung Münster verabschiedet Prof. Dr. Thomas Hülshoff und Prof. Dr. Helmut Lambers feierlich in den Ruhestand (05.02.2019, Münster)

Prof. Dr. Thomas Hülshoff und Prof. Dr. Helmut Lambers

Dekan Prof. Dr. Christopher Beermann ehrt in seiner Ansprache die scheidenden Kollegen

"Collegium Harmonists"

Studierendenchor der KatHO, Abt. Münster

Standing Ovations

Am 25.01.2019 wurden an der Abteilung Münster Prof. Dr. Helmut Lambers und Prof. Dr. Thomas Hülshoff nach jahrzehntelanger Lehr- und Forschungstätigkeit feierlich in den Ruhestand verabschiedet. Zusammen bringen sie es auf 53 Jahre Berufsjahre an der Katholischen Hochschule NRW.

Über 100 Gäste waren im Hörsaal der Hochschule erschienen, um die beiden Kollegen angemessen zu würdigen, sich zu verabschieden und zu bedanken, aber auch um gemeinsam zu singen und zu feiern. Neben Rektor Hans Hobelsberger und Kanzler Bernward Robrecht nahmen auch Prorektor Martin Klein, das gesamte Dekanat der Abteilung Münster, sowie Kolleginnen und Kollegen, Studierende und ehemalige Lehrende, Familie und Freunde an den Feierlichkeiten teil.

In den gehaltenen Laudationes wurde schnell klar, dass sich an diesem Tag zwei herausragende akademische Persönlichkeiten aus dem Hochschulwesen zurückziehen. So überschrieb Hans Hobelsberger die Viten der beiden Professoren mit Blick auf ihr wissenschaftliches Werk schlicht mit dem altgriechischen Wort „logos“ – gemeint als den „sinnstiftenden Zugang zur Welt durch das Wort“.

Zu der Ernsthaftigkeit gesellten sich aber auch immer wieder unterhaltsame Anekdoten, die sich u.a. eben auch auf das lange Berufsleben von Thomas Hülshoff und Helmut Lambers bezogen. So bemerkten etwa die Studierendenvertreter, dass Hülshoff etwa schon Professor war, lange bevor die anwesenden Studierenden das Licht der Welt erblickten. Dekan Christopher Beermann wagte gar einen Blick in die Antike und setzte die beiden Ehrengäste auf eine Stufe mit den griechischen Helden. Und wie es sich für Helden gebührt, wurden auch über diese beiden schon Geschichten und Balladen bzw. Lieder geschrieben. Als „Medizinmann“ wurde Thomas Hülshoff zum Protagonisten einer würdigenden Geschichte von Kollegin Andrea Tafferner, in der sie mit Bildern und Videoausschnitten Hülshoffs Suche nach den Antworten auf die großen Fragen der Sozial- und Heilpädagogik dokumentierte. Musikalisch wurde die Arbeit der beiden zudem in Liedern vom Mitarbeitendenchor „Collegium Harmonists“ unter der Leitung von Christiane Rohleder erzählt und geehrt. Unterstützung erhielt der Chor dabei von der KatHO-Band, der u.a. auch ein Sohn Helmut Lambers‘ angehört. Daneben beteiligte sich auch der Studierendenchor der Abteilung Münster mit eigenen musikalischen Beiträgen.

In den Festreden wurde allgemein an Superlativen nicht gespart, ganz im Gegenteil: Es wurden neue geschaffen. Als der Unersetzlichste wurde Thomas Hülshoff etwa von Dekan Christoph Beermann bezeichnet, um dessen viele Verdienste für die Abteilung und dem Kollegium zu würdigen. Gleichzeitig verwies Beermann aber auch auf den zurückhaltenden und zugleich einsatzstarken Charakter Hülshoffs und spendierte ihm sogleich einen weiteren Superlativ: der Bescheidenste.

Neben vielen anderen Eigenschaften und Erfolgen, wurde Helmut Lambers von Christopher Beermann insbesondere für seine intellektuelle Freiheit gewürdigt sowie für die Fähigkeit, Dinge auf den Punkt zu bringen, womit Lambers sich nicht zuletzt häufig in Dienstbesprechungen um das Einhalten des festgelegten Zeitplans verdient gemacht hatte. Eine ähnliche Einschätzung und Wert-schätzung erfuhr Helmut Lambers auch durch die Studierenden, die ihm besonders dafür dankten, dass er es ihnen ermöglichte, Luhmanns Systemtheorie zu verstehen, was nicht zuletzt der „lässigen Ernsthaftigkeit“ des Dozenten zugeschrieben wurde. Prodekanin Marion Menke, welche die Abschiedsfeier souverän moderierte, sowie Heinrich Greving wendeten kurzerhand den von Helmut Lambers mitentwickelten Bewerbungsbogen für die Studienplatzvergabe an ihm selbst an – im Ergebnis erhielt er einstimmig die „volle Punktzahl mit Sternchen“.

Als weiterer Höhepunkt überreichte Rita Paß den scheidenden Kollegen individuell gestaltete Fotobücher mit einer bunten und vielfältigen Auswahl an persönlichen Aufnahmen aus den letzten Jahrzehnten.

Von den Mitarbeiterinnen der Bibliothek erhielten die beiden Ruheständler in spe die goldene Bib-liothekskarte, um sich für die jahrelange kollegiale Zusammenarbeit zu bedanken und sie betonten, dass, obwohl die Pensionierung eine große Lücke in die Abteilung reißen wird, die zahlreichen wissenschaftlichen Standardwerke beider zum Glück erhalten blieben. Denn diese seien nicht nur zahlreich und würde einige Regalbretter füllen –  viele zählten zudem zu den „TOP 10“ der ausgeliehenen Literatur.
Schließlich traten auch Helmut Lambers und Thomas Hülshoff selbst auf die Bühne, um sich beim versammelten Kollegium und allen Anwesenden zu bedanken. Sie taten dies in Form eines kurzen Interviews miteinander. Wie intensiv diese beindruckende Zeitspanne von den beiden erlebt wurde, zeigt sich neben dem Rückblick auf das Erlebte auch in der Erinnerung an andere Sinneswahrnehmungen. So schrieb Helmut Lambers der Abteilung Münster einen ganz speziellen Geruch zu, welcher ihn über die Jahre positiv und vertraut begleitete.

Gegen Ende der Veranstaltung wurden der langjährige Dirigent der „Kollegium Harmonists“, Thomas Hülshoff und Gitarrist Helmut Lambers dann noch ein vorläufig letztes Mal selber an der KatHO musikalisch aktiv und verabschiedeten sich mit einer eigenen Version des Klassikers „Turn! Turn! Turn“ von The Byrds.

Nach dem offiziellen Ende des Festaktes nutzten schließlich noch zahlreiche Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, sich von den beiden scheidenden Professoren bei einem Glas Sekt persönlich zu verabschieden.


Text: Alexander Feldhaus/Johannes Nathschläger
Bilder: Alexander Feldhaus

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2019