Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

Demut und Zuversicht (29.11.2018, KatHO NRW)

v.l.: Rektor Prof. Dr. Hans Hobelsberger und Msgr. Georg Austen eröffnen den Kongress im Historischen Rathaus Paderborn

Studierende des Fachbereiches Theologie im Einsatz

Impulsvortrag Prof. DDr. Holger Zaborowski (Philosophisch Theologische Hochschule Vallendar)

Impulsvortrag Prof. Dr. Stefan Schreiber (Universität Augsburg)

Live-Übertragung Domradio Köln v.l.: Prof. Dr. Navid Kermani (Publizist und Schriftsteller), Dr. Claudia Nothelle (Moderation) und Elmar Brok MdEP (Europäisches Parlament)

Eindrücke und Notizen vom Europakongress (21.11-23.11.2018) in Paderborn

Als Monsignore Georg Austen, Generalsekretär des Bonifatiuswerkes, und Prof. Dr. Hans Hobelsberger, Rektor der Katholischen Hochschule NRW, zum Abschluss des Kongresses „Religiöse Minderheit – kultureller Mehrwert. Wie prägt Religion Europa?“ an das Mikrophon treten, können sie auf eine bemerkenswerte Tagung zurückblicken. Das Bonifatiuswerk und die KatHO NRW hatten eingeladen. Und über 270 Teilnehmerinnen hatten sich eingefunden, um mit hochkarätigen Referentinnen und Referentinnen aus Politik, Gesellschaft, Religion, Theologie und Kultur das Thema „Europa“ in seinen zahlreichen Facetten auszuloten. Sie wurden nicht enttäuscht. Hierzu einige persönliche Eindrücke und Notizen – jenseits der üblichen Weise des Berichtes aufgeschrieben in der Ich-Form.

Wieder einmal, finde ich, hat sich die Gastfreundschaft des Fachbereichs Theologie unserer Hochschule bewährt. Seit Wochen ist der Kongress minutiös vorbereitet worden – zu Beginn der Tagung herrscht denn noch bei den Organisationsteam und bei den Helferinnen und Helfern leichte Nervosität, die sich aber legt, als alles seinen überzeugenden Gang nimmt. Hand in Hand –  das trifft es genau: Durch die enge Zusammenarbeit des Bonifatiuswerkes mit dem Fachbereich Theologie der KatHO NRW ist ein Rahmen entstanden, in dem alles stimmt: Tagungsverlauf, Bewirtung, Pressearbeit, Ortswechsel, geistliches Angebot, aber auch der unvermeidliche Tisch mit Flyern und Büchern – alles hat seinen Platz, seinen richtigen Ort. Meine Kollegin „vom Alten und Neuen Testament“, Frau Prof'in Dr. Christiane Koch, und Frau Eva-Maria Diekneite, unsere Dekanatssekretärin, sorgen hingebungsvoll dafür, dass alles klappt. Aber auch unser Haustechniker Wilfried Vieth ist geistesgegenwärtig zur Stelle, wo der Aufzug klemmt, ein Raum nicht aufgeschlossen ist oder Sitzmobiliar fehlt. Ob unsere vielen Gäste irgendwelche Probleme oder Störungen bemerkt haben? Vermutlich nicht – denn dazu dient ja eine gute Organisation, die - unsichtbar für den Gast – das gute Beisammensein möglich macht. Bemerkt haben werden aber unsere Gäste den Einsatz unserer Studierenden. Ob in Workshops, als Wegweiser, ob als Helfer an Buffet oder auch hinterher, ganz einfach beim Auf- und Umräumen, sie waren zugegen. Freundlich, hilfsbereit und kompetent. Mich beeindruckt das sehr. Und viele unserer Gäste haben das freundliche Weggeleit durch unsere Studierenden gewiss sehr genossen.

Und die Tagung? Ich habe den Eindruck gewonnen, dass es sich lohnt, wenn starke Partner wie das Bonifatiuswerk und die KatHO NRW – und dies unter der Schirmherrschaft des Paderborner Erzbischofs und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien - gemeinsame Sache machen. Die Liste der eingeladenen Referenten spricht für sich. 

Bemerkenswert die Vorträge: Prof. Dr. Stefan Schreiber stellte sich thematisch der Diasporasituation als Lebenskontext der ersten christlichen Gemeinden. Prof. Dr. Holger Zaborowski bedachte in seinem Vortrag die Beziehungen zwischen Europa und Christentum. Frau Prof. Dr. Monika Scheidler führte das Auditorium vollends in die gesellschaftliche Gegenwart, indem sie das bekannte geistliche Prinzip der „Scheidung der Geister“ auf Formate von Seelsorge und Bildung anwandte. Dass das Domradio aus Köln die Veranstaltungen vom Freitagvormittag live übertrug, zeigt die große Bedeutung des Themas und der anwesenden Gesprächspartner.  Was mir im Gedächtnis bleibt? Die Eindringlichkeit, mit der erfahrene Europa-Kenner wie Hans-Gert Pöttering, Präsident des Europäischen Parlamentes a.D., und Elmar Brok MdEP für „Europa“ und dessen christliche Wurzeln warben. Die Anwesenheit von Bischöfen aus Europas Norden und ihre Bereitschaft, von ihren Erfahrungen im Glauben zu sprechen. Das Interesse und die Freude, mit der die Tagungsgäste an nicht weniger als 13 Workshops teilgenommen haben. Die Predigt des Paderborner Erzbischofs Hans-Josef Becker, der dazu aufrief, keine Angst vor unbekanntem Land zu haben. Die Überlegungen von Navid Kermani, Träger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels, der im frühmorgendlichen Gespräch mit Elmar Brok für ein Europa stritt, in dem die Religion ihren angestammten und auch notwendigen Platz bewahrt.

Besonders aber bleibt mir Rabbiner Dr. Walther Rothschild, ehemaliger Landesrabbiner von Schleswig-Holstein, im Gedächtnis. Beim Schlusspodium gab er uns seine Einschätzung zur Situation des europäischen Kontinents – Europa werde nur überleben, wenn wir lernen, nicht nur unseren Nächsten, sondern auch unseren Über-Nächsten zu lieben. Dazu passt denn auch das Schlusswort von Hochschulrektor Hobelsberger – wer von Europa redet, muss vom Christentum reden. Und dabei auch von der Demut sprechen, die Christinnen und Christen leiten sollte, wollen sie glaubwürdige Stimme im vielstimmigen europäischen Miteinander sein.

Nachdenklich bin ich geworden in diesen Tagen. Einmal mehr habe ich erfahren, aus welchen Wurzeln wir leben. Und einmal mehr wurde mir bewusst, welches Erbe und welcher Auftrag uns der christliche Glaube ist, die Vision eines einigen und freien Europa zu verwirklichen. An die Seite der Demut tritt – allen offensichtlichen Schwierigkeiten zum Trotz – die Zuversicht. Und ich spüre: Die Europatagung hat ihre Wirkung nicht verfehlt.

 

Nähere Informationen zum Kongress
www.bonifatiuswerk.de/werk/aktuelles/newsausgabe/article/europakongress-in-paderborn-eroeffnet-das-christentum-steht-fuer-europas-werte/

www.bonifatiuswerk.de/werk/aktuelles/newsausgabe/article/erzbischof-hans-josef-becker-europa-steht-an-einer-wichtigen-weggabelung/

www.bonifatiuswerk.de/werk/aktuelles/newsausgabe/article/beitrag-der-religionen-zum-friedensprojekt-europa-europakongress-endet-mit-einem-dialog/

 

Prof. Dr. Wilhelm Tolksdorf
Prof'in Dr. Christiane Koch

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2018