Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

Immatrikulationsfeier an der Abteilung Münster (02.10.2018) (19.10.2018, Münster)

Der Hörsaal war bis auf den letzten Platz belegt.

Frau Bürgermeisterin Wendela-Beate Vilhjalmsson begrüßt die Erstis.

Herr Prof. Dr. Karl Gabriel hält den Festvortrag.

Der Chor der Abteilung Münster

Im großen Hörsaal der Katholischen Hochschule NRW (KatHO) Münster war bis auf den letzten Platz alles belegt. Rund 300 Erstsemester der Bachelor-Studiengänge „Soziale Arbeit“ und „Heilpädagogik“ sowie der Masterstudiengänge „Teilhabeorientierte Netzwerke in der Heilpädagogik“ und „Netzwerkmanagement in der Sozialen Arbeit“ erschienen zur Immatrikulationsfeier.

Zum zweiten Mal innerhalb von drei Tagen trat Dekan Christopher Beermann vor die neuen Studierenden. Drei Tage zuvor folgte er den Studierendenvertretern auf die Bühne des Hörsaals und hielt mit ernster Miene eine, wie sich später rausstellte, nicht ganz ernstgemeinte Rede über das vermeintlich neue neoliberale Konzept der Hochschule. Wer von den Studierenden, trotz des sehr verwunderlichen Akronyms NeLiHoSchuPoKon, am Tag der Begüßung der Erstsemester noch verunsichert gewesen sein sollte, konnte nun im Rahmen der offiziellen Immatrikulationsfeier vom Dekan beruhigt werden. Der berühmte „Ersti-Streich“ war gelungen.

Neben dem Dekan begrüßte auch Bürgermeisterin Wendela-Beate Vilhjalmsson die neuen Studierenden. Sie wendete sich insbesondere an die vielen Studierenden, die extra für das Studium nach Münster zogen: “Sie werden Teil Münsters werden“ - und fuhr fort, um einerseits auf die über 1200 Jahre alte Geschichte Münsters hinzuweisen – aber eben auch andererseits auf die Tatsache, dass Münster dank der vielen Studentinnen und Studenten immer jung bleibe. Der Bürgermeisterin folgten die Studierendenvertreter des AStA auf die Bühne und hießen ihre neuen Kommilitoninnen und Kommilitonen herzlich willkommen.  

Neben diesen zahlreichen Willkommensworten sollte auch die Wissenschaft bei diesen Feierlichkeiten ihren Platz finden. Prof. Dr. Karl Gabriel vom Exzellenzcluster der WWU hielt den diesjährigen Festvortrag zum Thema „Religion und Politik: Aktuelle Perspektiven der Caritaswissenschaft“. In seinem Vortrag ging Prof. Gabriel insbesondere auf die Besonderheit der geschichtlichen Verbindung und gegenwärtige Relevanz der Caritasdienste für den deutschen Sozialstaat ein. „In keinem anderen Land der Welt gibt es in vergleichbarer Weise Katholische Hochschulen für Sozialwesen und findet man caritative Einrichtungen in so großer Zahl und ähnlicher Bedeutung für die Gesellschaft. Deshalb überrascht es auch nicht, dass die theologisch-interdisziplinär ausgerichtete Caritaswissenschaft eine deutsche bzw. deutschsprachige Spezialität darstellt“, so Gabriel.

Die Feierlichkeiten wurden musikalisch vom KatHO Chor der Studierenden begleitet, welcher zum Schluss einen zum Regenwetter draußen passenden Song anstimmte - und den Anwesenden kurzerhand empfahl, sich den Regen einfach als Applaus vorzustellen.  

 

Text und Bilder: Alexander Feldhaus

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2018