Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

Das Gordon Academic College in Haifa - eine intensive Partnerschaft (20.08.2018, KatHO NRW)

Prof. Rhonda Sofer und Dr. Stan Sofer berichten über die Wasserkrise Israels.

Prof. Ornat Turin in ihrem Seminar über romantische Mythen.

Prof. Eliezer Yariv und Studierende in einer Lehrveranstaltung zu emotionalem und sozialem Lernen.

Eli Vinokur (Mitte) mit Prof Dr. Armin Wildfeuer, Helene Hofmann vom International Office, Rektor Prof. Dr. Hans Hobelsberger und Prof. Dr. Heinz Theisen (v.l.).

So intensiv wie nie zuvor in der Geschichte der Hochschule hat eine Partnerschaft der KatHO NRW in den letzten Monaten das akademische Leben an den Abteilungen Köln und Paderborn bereichert: In kurzer zeitlicher Abfolge waren von Dezember letzten Jahres bis zum Ende des Sommersemesters angesehene Vertreter_innen des Gordon Academic College Haifa (Israel) an der KatHO NRW zu Gast. Die erbrachte Lehre ermöglichte den Studierenden einen Blick hinein in die gesellschaftlichen Bedingungen und sozialen Problemlagen Israels sowie in die Strategien und Konzepte ihrer Bewältigung.

Rhonda Sofer, PhD, und Stan Sofer, PhD, über Multikulturalismus und die Wasserkrise

Rhonda Sofer, PhD, ist eine Anthropologin, die seit 30 Jahren in Israel zu Themen des Multikulturalismus arbeitet. Der Ausgangspunkt ihrer Lehrveranstaltung war Israel als multikulturelle Gesellschaft, die über eine gemeinsame Kultur verfügt. Ebenso behandelte sie Fragen der kulturellen Dynamik in Israel. Rhonda Sofers besonderes Anliegen ist die Verwirklichung von Kinderrechten sowie die Vermittlung von Themen des Multikulturalismus in der Lehrer_innenausbildung. In internationalen Projekten ist sie beim Design von Curricula der universitären Ausbildung federführend tätig.
Stan Sofer, PhD, ist vom Fach her Geologe und stellte mit seiner Darstellung der Wasserkrise in Israel und den Nachbarländern eine interdisziplinäre Verknüpfung zu Rhonda Sofers vorangegangenen Ausführungen her.

Romantische Mythen mit Ornat Turin, PhD

Frau Ornat Turin, PhD, von der Abteilung Medienpädagogik am Gordon College, diskutierte während ihres Besuchs im Januar mit den Studierenden das Phänomen romantischer Mythen in zeitgenössischen Medien. „Von Cinderella zu Pretty Woman“ lautete der Titel ihrer Lehre, in der sie das romantische Narrativ von Figuren wie „Cinderella“ und „Die kleine Meerjungfrau“ analysierte. Die Popularität bestimmter romantischer Figuren sei nicht zufällig, so die Dozentin, sondern stehe in Kongruenz mit anderen sozialen Phänomenen.

Elizier Yarif, PhD, über das Lernen an Schulen im weltweiten Vergleich

In Israel ist er ein bekannter Schulpsychologe und Träger mehrerer Forschungspreise: Elizier Yarif, PhD, setzt sich mit den Arbeitsbedingungen von Lehrkräften an Schulen in aller Welt auseinander. Soziale Bedingungen bilden sich im Klassenraum ab und beeinflussen die Interaktion zwischen Schüler_innen und Lehrer_innen. Wie gehen diese mit den Herausforderungen ihres Berufs um? Auch die Dynamik der Dreiecksbeziehung zwischen Lehrkräften, Eltern und Schüler_innen ist Gegenstand der Analysen von Elizier Yariv. Für die Ausbildung im Feld der Schulsozialarbeit ist seine Expertise von großem Wert. An der Abteilung Köln hielt er ein Seminar zum Thema „Emotionales und soziales Lernen“.

Öffentliche Gesundheitsbildung mit Emi Lev, PhD

Als Expertin für die öffentliche Gesundheitsbildung in Israel hat Frau Emi Lev, PhD, im Nationalen Programm für aktive und gesundheitsbewusste Lebensführung maßgeblich mitgewirkt. Ihre besonderen Schwerpunkte, nämlich soziales Marketing im Bereich der Gesundheitsbildung sowie Gesundheitskommunikation für Jugendliche und Familien, vermittelte sie auf dem Hintergrund ihrer Forschungs- und Expertentätigkeit sehr anschaulich. Frau Lev war an den Abteilungen Paderborn und Köln auf Bachelor- und Masterebene lehrend tätig. Sie wird im Herbst 2018 erneut eine Dozentur an der KatHO NRW wahrnehmen.

Auftrag Studiengangsentwicklung - mit Eli Vinokur, PhD

Eli Vinokur, PhD, der die KatHO NRW im Juni besuchte, hatte von der Leitung des Gordon College den Auftrag erhalten, gemeinsam mit Kommunen einen Studiengang „Community Development“ aufzubauen, der sich an graduierte Fachkräfte richtet. Dieser hat zum Ziel, Räume für die Wahrnehmung sozialer Verantwortung aufzubauen, zivilgesellschaftliche Initiativen zu unterstützen und deren Kooperation mit den Gemeinden zu stärken. Ein solcher Studiengang hat in Israel innovativen Charakter, denn eine akademische Ausbildung im Bereich der Sozialen Arbeit, wie sie aus Deutschland bekannt ist, gibt es dort in dieser Form nicht. In der Gestaltung des neuen Studiengangs kann das Gordon College daher vom Austausch mit der KatHO NRW als Partnerhochschule in Deutschland profitieren. In seiner Lehre setzte sich Herr Vinokur mit dem Phänomen der Migration nach Israel auseinander.

Die KatHO NRW auf Gegenbesuchen

Auch Lehrende der Abteilungen Köln und Paderborn haben das Gordon Academic College in Haifa besucht: Im Frühjahr machten sich Prof.‘in Dr. Anna Zembala, Prof. Dr. Armin Wildfeuer und Prof. Dr. Heinz Theisen vom Kölner Fachbereich Sozialwesen auf die Reise nach Israel (siehe Bericht), einen weiteren Lehraufenthalt in Haifa hatten Prof.‘in Dr. Christiane Koch und Professor Dr. Werner Wertgen vom Fachbereich Theologie in Paderborn (zum Bericht). 

Autorin: Helene Hofmann (h.hofmann(at)katho-nrw.de)

Für weitere Informationen:
Prof. Dr. Anna Zembala (a.zembala(at)katho-nrw.de)
Helene Hofmann, International Office (h.hofmann(at)katho-nrw.de)

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2018