Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

 

Neues Lehrbuch „Entwicklungspsychologie des Kindes- und Jugendalters“ (09.10.2017, Aachen)

Interview mit Prof. Dr. Johannes Jungbauer

KatHO: Vor kurzem ist Ihr neues Lehrbuch „Entwicklungspsychologie des Kindes- und Jugendalters“ im BeltzJuventa-Verlag erschienen. Warum ist dieses Buch für Studierende der Sozialen Arbeit interessant?

Prof. Dr. Jungbauer: Zunächst muss man natürlich sagen, dass die Entwicklungspsychologie seit jeher eine besonders wichtige Bezugswissenschaft der Sozialen Arbeit bzw. der Sozialpädagogik gewesen ist. Viele unserer Studierenden arbeiten später mit Kindern und Jugendlichen sowie ihren Eltern, z.B. in der Jugendhilfe, in Erziehungsberatungsstellen oder in Familienzentren. Um diesen Job gut machen zu können, brauchen sie solide entwicklungspsychologische Kenntnisse, die das Studium vermitteln soll.

KatHO: Was hat Sie dazu bewogen, dieses Buch zu schreiben?

Prof. Dr. Jungbauer: Diese Frage ist durchaus berechtigt, denn es gibt ja bereits eine ganze Reihe von einführenden Lehrbüchern zu diesem Thema. Allerdings habe ich festgestellt, dass die meisten Lehrbücher ziemlich akademisch geschrieben sind und zudem eher wenige Bezüge zur Praxis herstellen. Außerdem finde ich, dass manche Entwicklungsthemen, die gerade in der Sozialen Arbeit mit Jugendlichen wichtig sind, oft zu kurz kommen. Für meine eigene Vorlesung waren die bisher vorliegenden Lehrbücher jedenfalls nur zum Teil zu gebrauchen. Aus diesem Grund habe ich mich entschlossen, selbst ein Lehrbuch zu schreiben, das einen stärkeren Praxisbezug hat und für die Bedürfnisse von Studierenden der Sozialen Arbeit quasi maßgeschneidert ist.

KatHO: Was genau meinen Sie mit Praxisbezug?

Prof. Dr. Jungbauer: Meiner Erfahrung nach finden es viele Studierende sehr hilfreich, wenn ihnen immer wieder Beispiele gegeben werden, wie sich Theorien und Forschungsergebnisse in der angestrebten Berufstätigkeit praktisch nutzen lassen. Aus diesem Grund habe ich in jedem Kapitel des Lehrbuchs versucht, diese Bezüge nachvollziehbar herzustellen. Ein Beispiel: Im 10. Kapitel wird beschrieben, wie sich elterliche Erziehungsstile auf die kindliche Entwicklung auswirken. In der Praxis wird dieses Zusammenhangswissen vor allem da relevant, wo Sozialarbeiter und Sozialpädagoginnen die elterlichen Erziehungskompetenzen stärken können. Deswegen bin ich in diesem Kapitel sehr ausführlich auf die Praxis der Erziehungsberatung sowie auf Angebote der Elternbildung eingegangen.

KatHO: Inwiefern haben Sie die Entwicklung Jugendlicher anders berücksichtigt als Autoren anderer Lehrbücher?

Prof. Dr. Jungbauer: In der Tat finde ich, dass gerade die Entwicklungsphase Jugend in vielen Lehrbüchern nicht sehr zeitgemäß dargestellt ist. Die enorm beschleunigten technischen und gesellschaftlichen Veränderungen der letzten Jahre haben sich stark auf die Entwicklungsbedingungen und den Lebensalltag gerade von Jugendlichen ausgewirkt, so dass hier die Halbwertszeit wissenschaftlicher Erkenntnisse besonders kurz ist. Anders als noch vor zehn Jahren ist es heute kaum mehr möglich, die Entwicklung von Jugendlichen zu verstehen, ohne die zentrale Bedeutung des Internets und sozialer Medien für deren Lebenswelten zu berücksichtigen. Aus diesem Grund habe ich versucht, diese Aspekte möglichst prägnant herauszuarbeiten – wobei mir natürlich bewusst ist, dass diese Darstellung in einigen Jahren wahrscheinlich auch schon wieder überholt ist. Aber das liegt gerade bei dieser Entwicklungsphase in der Natur der Sache.

KatHO: Wie lange haben Sie gebraucht, um dieses Lehrbuch zu schreiben?

Prof. Dr. Jungbauer: Vor rund zwei Jahren hatte ich mit dem Programmleiter des Beltz-Verlags über meine Idee zu einem praxisorientierten Lehrbuch gesprochen, die dieser sofort sehr gut fand. Die reine Schreibzeit am Manuskript betrug dann etwa ein Jahr. Aber dazu muss man auch sagen, dass ich natürlich nicht bei Null angefangen habe. An der Abteilung Aachen halte ich ja bereits seit 2004 eine einführende Vorlesung zur Entwicklungspsychologie des Kindes- und Jugendalters. Im Rahmen dieser Vorlesung, deren Inhalte ich im Lauf der Jahre immer wieder aktualisiert habe, haben sich nach und nach zahlreiche Texte, Materialien, Übungen und Praxisbeispiele angesammelt, die gleichsam das Fundament für das hier vorliegende Buch darstellten.

KatHO: Ihr ebenfalls im Beltz-Verlag erschienenes Lehrbuch „Familienpsychologie“ ist in Deutschland sehr erfolgreich und 2014 bereits in der 2. Auflage erschienen. Wie sehen Sie die Chancen Ihres neuen Lehrbuchs auf dem Buchmarkt?

Prof. Dr. Jungbauer: Zum einen bin ich natürlich sehr froh, dass das Buch in einem der renommiertesten deutschen Fachbuchverlage erscheint. Das allein garantiert bereits einen hohen Qualitätsstandard und hohe fachliche Aufmerksamkeit für diese Neuerscheinung. Durch den didaktischen und inhaltlichen Aufbau des Buchs kann ich mir vorstellen, dass das Buch auch von Kolleginnen und Kollegen an anderen deutschen Hochschulen eingesetzt wird. Hinzu kommt der relativ günstige Preis von knapp unter 20 Euro, sodass ich es nicht unrealistisch finde, dass das Buch trotz großer Konkurrenz auf dem Buchmarkt ganz gute Chancen hat, sich zu etablieren. Das Wichtigste ist aber, dass möglichst viele Studierende davon profitieren können – sei es an der KatHO NRW oder an anderen Hochschulen in Deutschland.

Weiterführende Informationen

Informationen zu dem neuen Lehrbuch sowie eine Leseprobe sind unter folgendem Link verfügbar.

Kontakt:
Prof. Dr. J. Jungbauer
j.jungbauer@katho-nrw.de

 

 

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2014