Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

 

Fünfte Spring Academy ein voller Erfolg (06.04.2017, Köln)

Die fünfte Spring Academy des Fachbereichs Sozialwesen der KatHO Köln vermittelte auch 2017 wieder Schlüsselqualifikationen für das Studium und den Beruf.

Trotz sonnigem Frühlingswetter fanden Studierende verschiedener Semester und Studiengänge eine Woche vor Beginn des neuen Sommersemesters zahlreich den Weg in die Hochschule, um sich diverse Kompetenzen anzueignen. Die rund 220 Anmeldungen, die höchste Anmeldezahl seit Beginn der Spring Academy vor fünf Jahren, spiegelten das hohe Interesse der Studierenden an dem mannigfaltigen Angebot wider. Die fünfte Spring Academy fand in der Zeit vom 27.03. bis 30.03.2017 statt und bot eine breite Palette von Kursen und Workshops zum Erwerb von Schlüsselkompetenzen, die im normalen Curriculum nicht unterzubringen sind, sowie Angebote, die das Studium selbst erleichtern oder den Übergang Studium – Beruf unterstützen sollen.
Da das Angebot in den letzten vier Jahren außergewöhnlich gut angenommen wurde, war die Spring Academy 2017 als fester Bestandteil des Sommersemesters frühzeitig eingeplant.

In einem viertätigen Einführungskurs konnten sich Studierende in vielen praktischen Übungen mit der Alltagssprache des gesprochenen Arabisch vertraut machen. Viele der TeilnehmerInnen nutzten den von Majedah Borno geleiteten Kurs, um sich für die Arbeit mit geflüchteten Menschen aus dem arabischsprachigen Raum weiterzubilden.  
Rafael Grombelka, tauber Gebärdensprachdolmetscher, erarbeitete mit einer Gruppe Studierender in einem zweitätigen Workshop die Besonderheiten der Kultur tauber Menschen und gab lebendige Einblicke in die Gebärdensprache. Eine Gebärdensprachdolmetscherin übersetzte simultan, was die Kursinhalte umso mehr veranschaulichte.
Ein weiteres Highlight der diesjährigen Spring Academy waren die Schreib-Workshops mit vier verschiedenen Themenschwerpunkten, geleitet von den Schreibberaterinnen Marita Odia und Lisa Krämer. Hier konnten die Studierenden wählen zwischen ‚Wissenschaftlichem Schreiben’, ‚Beruflichem Schreiben’, ‚Hausarbeiten schreiben mit Word’ und einem Workshop mit Hilfestellungen für die Schreibphase der Bachelor-Thesis. Besonders die kleinen Gruppengrößen und die Möglichkeit der Einzelberatung wurden von den TeilnehmerInnen gelobt.
Im Betzavta-Workshop, geleitet von Jennifer Tißen, selbst Studentin der Sozialen Arbeit an der Katholischen Hochschule Köln, konnten Studierende durch verschiedene Übungen ihr eigenes Demokratieverständnis reflektieren und erleben.
Der zum zweiten Mal angebotene und von Dipl. Psychologin Rita Becker geleitete Kurs ‚Weniger Stress durch bessere Zeitplanung’ fand gleichfalls großen Anklang bei den Studierenden, so dass er zweimal angeboten wurde. Hier standen die Besonderheiten der studentischen Zeitplanung im Vordergrund. Gelobt wurde von einer Studentin, „dass das Thema rundum beleuchtet wurde und Theorie, Handwerkszeug und Beratung bei persönlichen Problemen“ vermittelt und angeboten wurden.
Die musikalische Entfaltung konnte auch in diesem Jahr in einem viertätigen Gitarre-Workshop ausgelebt werden. Durchgeführt wurde der Kurs von Philipp Keck, selbst Musiker und Musikpädagoge. Die individuelle Unterstützung und das schnelle Erlernen von Akkorden beeindruckten die Studierenden sehr.
Im Kurs zum Thema Achtsamkeit, geleitet von Dipl. Theologe und Achtsamkeitslehrer Ralf Braun, konnten die Studierenden in Meditationsübungen und Reflexionsgesprächen ihre Achtsamkeit schulen und Grundkompetenzen erlernen, wie sie im doch hin und wieder stressigen Studierendenalltag und im Berufsleben gut auf sich achten zu können. Eine Studentin resümiert „Man kann einige Übungen gut in den Alltag integrieren, was sehr hilfreich sein kann“.
Wichtige Informationen und Hilfen für die Studierenden aller Semester lieferten die Workshops zu ‚Citavi’, einem Literatur-Verwaltungsprogramm zum Erstellen wissenschaftlicher Arbeiten, die sowohl von der Bibliothek als auch von Blended Learnung angeboten wurden. Marvin Hackfort, Projektmitarbeiter von Blended Learning, leitete zudem einen Einführungskurs zum Online-Programm ‚LimeSurvey’, das die Erstellung und Auswertung von Umfragen ermöglicht.  
Die Teilnahmeplätze für die Präventionsschulung ‚Kinder und Jugendliche Schützen - unser Auftrag’
(Schulung gemäß der ‚Ordnung zur Prävention von sexuellem Missbrauch an Minderjährigen’), die eine zwingend notwendige Zertifizierung für die Arbeit in katholischen Praxiseinrichtungen vermitteln soll, waren schon nach kurzer Zeit komplett vergeben. Ein zweiter Kurs wurde daher eingerichtet.
Auch in diesem Jahr wurde wieder ein qualifizierender Erste-Hilfe-Kurs durch die Malteser angeboten. Von einfachen Verbänden bis hin zur Wiederbelebung erlernten die Teilnehmer des Erste-Hilfe-Kurses Kompetenzen, um bei Unfällen fachgerecht agieren zu können. Die Studierenden, die mit viel Freude den Kurs absolvierten, bekamen am Ende das Zertifikat über den betrieblichen Ersthelfer ausgehändigt.

Welche Kursangebote angeboten wurden, konnte unter anderem mit Hilfe sozialer Netzwerke von den Studierenden mit ausgewählt werden. Initiiert und organisiert wurde die Spring Academy von Prof. Dr. Michael Ziemons, Prodekan am Fachbereich Sozialwesen Köln, und Anna-Lena Uibel, BASA-Studentin in Köln.
Die fünfte Spring Academy war nach der ersten Auswertung der Evaluationsergebnisse ein voller Erfolg. Neue Ideen und bestehende Workshops sollen in der Spring Academy 2018 ihren Raum finden. Wir freuen uns auf nächstes Jahr.

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2014