Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

Kooperationsmanagement und Führungskräfteethik (06.08.2014, Aachen)

Das 2. Semester des Masterstudiengangs Kooperationsmanagement an der Gedenkstätte Vogelsang

Im Rahmen der Lehrveranstaltung "Unternehmensethik" (Prof. Dr. Rainer Krockauer) beschäftigte sich der Kurs 7 des Masterstudiengangs Kooperationsmanagement mit der Ethik von Führungskräften heute und besuchte in diesem Zusammenhang die Gedenkstätte Vogelsang bei Schleiden (www.vogelsang-ip.de), Ort der kritischen Auseinandersetzung mit der Geschichte der NS-Ordensburg als Schulungsstätte für den Nachwuchs des NSDAP-Führungskaders.

Mit einer von viel Engagement für das Thema geprägten Einleitung von Herrn Krockauer begann ein Tag, der einigen von uns Studierenden auf sehr eindrucksvolle Weise die Auswirkungen und die Verantwortung vor Augen führte, die mit Führung heute einhergehen. Die Erkenntnisse über eine menschenverachtende Führung zur NS-Zeit lenkten unseren Blick auf die Dinge, die Führung heute positiv werden lassen und eine - in der äußeren Wahrnehmung oft vermisste - Ethik einbinden können. In der Auseinandersetzung mit der NS-Führungsideologie und in Abgrenzung zu ihr wurde den Studierenden bewusst, welchen Stellenwert eine klare Positionierung gegen manipulative Führung und damit verbundene Ideologien besitzt und wie wertvoll es im Gegensatz dazu ist, einen Führungsstil zu wählen, der gerade den freiheitlichen und menschenrechtsbezogenen Gedanken schätzt und fördert.

Nach einer kurzen Einführung in das Thema Führungs- und Unternehmensethik von Herrn Krockauer hielt Herr Rainer Hülsheger, ein Referent der Burg Vogelsang, einen Fachvortrag über die Ausbildung einer Elite von Ordensjunkern und die einseitige Formierung von Kindern und Jugendlichen in den Adolf Hitler Schulen während des 2. Weltkriegs. Der daran anschließende begleitete Rundgang zeigte sehr bewegend noch einmal die ideologisch geprägte Art der Ausbildung von Führungseliten. Herr Hülsheger verstand es gut, die jeweiligen Orte mit den Aussagen von Zeitzeugen, die er interviewt hatte, zu verbinden und auf diese Weise ein realistisches historisches Bild der damaligen Zeit nachzuzeichnen.

Durch die lebendigen Beispiele, Zitate und Zeitzeugenberichte ergaben sich bei den Studierenden viele Fragen und Gedankenanstöße, insbesondere zum Einfluss, den eine Organisationsethik auf die Werte und Grundhaltungen des Individuums haben kann. Diese Gedanken fanden in die an den Rundgang anschließende Diskussion Eingang, in welcher eine Führungskräfteethik heute von allen Seiten beleuchtet und kritisch erörtert wurde.

Insgesamt bot die Exkursion einen Tag mit vielen bleibenden Eindrücken und der Möglichkeit einen ethischen Zugang zur Erkenntnis über gute Führung zu finden. Herr Krockauer gelang es hervorragend, die gewonnenen Erkenntnisse zusammenzufassen und die Studierenden dahin anzuleiten, im späteren eigenen Führungs(er)leben auch der Ethik stets ihren Platz zu gewähren sowie sich und das eigene Führungsverhalten stets kritisch zu hinterfragen.

 

Text:
Nadine Bellingradt-Hannig, Michael Hubert
(2. Sem. Kooperationsmanagement M.A.)

Redaktion:
Heidrun Schnier, h.schnier(at)katho-nrw.de

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Rainer Krockauer, r.krockauer(at)katho-nrw.de

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2019