Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

Strategieentwicklungen zu einer familienfreundlichen KatHO NRW

 

Dass die KatHO NRW als erste Hochschule in Nordrhein-Westfalen den Titel „familienfreundliche hochschule“ erhalten hat, verdankt sie vielen Angehörigen und Gruppen aller Ebenen der Hochschule: Es gab und gibt hierzu ein hohes Engagement in der Verwaltung und unter Lehrenden - auch unter Einbeziehung der Leitungsebene – sowie der Studierendenschaft an der Hochschule, sowohl in der externen als auch der internen Vernetzung.

Dieses wird zudem immer wieder durch die Mitglieder der Senatskommission für Gleichstellungsaufgaben gebündelt und aktualisiert.

Im Senat 2014 beschlossene Ziele der Gleichstellungsarbeit an der KatHO NRW sind:
Hochschulentwicklung erfolgt unter Beachtung von Gender- und Diversity-Mainstreaming-Kriterien. Zur konkreten Konzeption und Umsetzung von Maßnahmen von Diversity Management wird die Kooperation unterschiedlicher Akteur_innen (Familienservice, Behindertenbeauftragte, Internationales Büro, AStA) angestrebt.
Bei der Besetzung der Stellen in der Lehre wird eine paritätische Zusammensetzung angestrebt. Hierzu erfolgt alle drei Jahre in den Fachbereichen eine Perspektivplanung im Zusammenwirken von Dekan_in und Gleichstellungsbeauftragter, die dem Fachbereichsrat vorgelegt wird.
Zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses soll eine diversitätsbezogene Perspektive eingenommen werden.
Bei der Weiterentwicklung der BA- und MA-Studiengänge werden gender- und diversity bezogene Entwicklungen in der Studierendenschaft beobachtet und in die Reformprozesse einbezogen.
Gender / Diversity werden weiterhin als Querschnittsthema bearbeitet und in ihrer Realisierung dokumentiert.
Die Hochschule überprüft die Akzeptanz bzw. Wirksamkeit des entwickelten Beschwerdeverfahrens.
Die Darstellung und Analyse der statistischen Angaben erfolgt weiterhin auch nach Geschlechtszugehörigkeit (Verwaltungsmitarbeiter_innen nach Funktion; Studierende; Lehrbeauftragte; Qualifizierungsstellen, Lehrkräfte für besondere Aufgaben, W 2-, C 2- so-wie C 3-Professuren).
Die KatHO NRW entwickelt ihr Profil als familiengerechte Hochschule durch den Beitritt zur „Charta Familie in der Hochschule“ weiter.
Über den Stand der Realisierung der vereinbarten Ziele berichtet die Gleichstellungsbeauftragte jährlich im Senat.
In den Fachbereichen erstatten die Arbeitsgruppen für Gleichstellungs- und Familienfragen, in denen Mitglieder aus allen Gruppen der Hochschule mitarbeiten und die durch das jeweilige lehrende Mitglied des Fachbereichs in der Kommission 4 geleitet werden, einmal jährlich dem Fachbereichsrat Bericht.
Einige dauerhaft erreichte Ziele in der Familienförderung sind zum Beispiel:
Familienfreundliche Studienbedingungen:
  • Studierende mit Kindern und zu pflegenden Angehörigen werden in der alltäglichen Studienorganisation durch verschiedene Beratungsmöglichkeiten sowie Studiengestaltungsoptionen unterstützt.
  • In allen Abteilungen wurde eine kindergerechte Infrastruktur geschaffen, zum Beispiel durch Wickel- und Stillraummöglichkeiten oder Spielgeräte.
  • In den Abteilungen Aachen und Köln werden zudem geregelte Kinderräumlichkeiten/-betreuungen für und durch Studierende vorgehalten; in der Abteilung Münster wird wiederum eine Peer-Beratung von Studierenden mit Kindern für Kommiliton_innen mit Kindern durchgeführt.
  • Nicht zuletzt bietet die Abteilung Aachen seit 1996 den Bachelorstudiengang „Soziale Arbeit für Frauen und Männer neben der Familientätigkeit“ an, der während der Familienphase eine berufliche (Neu-)Orientierung und akademische Professionalisierung in der Sozialen Arbeit ermöglicht.
Familienfreundliche Arbeitsbedingungen:
  • Die zeitliche Ausgleichsmöglichkeit in der „Dienstvereinbarung Gleitende Arbeitszeit“ wurde erhöht.
  • Zudem wurde eine Dienstvereinbarung zu „Partnerschaftlichem Verhalten“ abgeschlossen (zu finden in der KatHO-Groupware unter „MAV“).
Evaluation:
Studierende mit familiären Aufgaben werden regelmäßig befragt, um aktuelle Bedarfe zu ermitteln. Ebenfalls wurden die Beschäftigten der KatHO NRW zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf befragt.

 

 

 

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2014