Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

Jahre 1970 bis 1979

1979

  • Inkraftsetzung der Studienordnung Theologie

1977

  •  2. Rektor: Prof. Dr. Rainer E. Tenfelde (1977-1980)

1976

  • Genehmigung des Ministeriums für Wissenschaft und Forschung zur Einrichtung eines grundständigen Studienganges Heilpädagogik im Fachbereich Sozialwesen
  • Inkraftsetzung Rahmenstudienordnungen Soziale Arbeit und Sozialpädagogik

1974

  • Ehrhard Fries wird Kanzler und Geschäftsführer

1973

  • Einführung zweijährige Aufbauausbildung Heilpädagogik an der Abteilung Köln
  • Einrichtung der Bibliothekszentrale in Köln

1972

  • 1. Senatssitzung
  • Verabschiedung Graduierungssatzung im Senat

1971

  • Gründung der KFH NW
  • Gründungsrektorin: Prof. Dr. Teresa Bock (bis 1977)
  • Kanzler und Geschäftsführer: Wolfram Hamacher
  • Planungsausschuss erstellt vorläufige Verfassung, Einschreibungssatzung und Rahmenstudienordnung für den Fachbereich Sozialwissen
  • Beginn des Schwerpunktes „Fortbildung“ an der KFH NW mit: Aufbauausbildung für  Heilpädagogik; Lehrgänge für Supervision, Kurs für Praxisanleitung im Berufsfeld
  • Lehrplanentwicklungsprojekt zur Ausbildung für Sozialarbeit und Sozialpädagogik (Leitung: Prof. Louis Lowy, Boston University)

1970

  • Die fünf (Erz-)Bistümer in NRW gründen eine Gemeinnützige GmbH als Träger der Katholischen Fachhochschule Nordrhein-Westfalen. Sie ist Nachfolgeeinrichtung von 15 Ausbildungsstätten für Sozialarbeit/Sozialpädagogik und Religionspädagogik in NRW.
Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2014