Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

ReMigAS NRW: Religiöse Migrantengemeinden als Kooperationspartner von Altenhilfe und Seniorenarbeit in Nordrhein-Westfalen

 

Projektförderung:

Das Projekt wird gefördert vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen und unterstützt durch die Katholische Hochschule NRW.

 

Projektlaufzeit:

01.10.2018 bis 30.09.2020

 

Projekthintergrund:

In den nächsten Jahren wird die Zahl der Menschen mit Migrationserfahrung, die professionelle Unterstützung und Pflege im Alter benötigen, erheblich steigen. Vielfach handelt es sich um Personen, die bereits vor Jahrzehnten migrierten und die inzwischen das Seniorenalter erreicht haben. In der sozialwissenschaftlichen Alter(n)sforschung herrscht Konsens, dass die Teilhabe von Menschen im Alter auf ein Zusammenwirken vielfältiger Akteure angewiesen ist. Gleichzeitig zeigen neuere migrations- und religionssoziologische Untersuchungen, dass Migrantenselbstorganisationen vielfältige Unterstützungsleistungen für ältere Menschen mit Migrationserfahrung erbringen. Das gilt gerade auch für religiöse Migrantengemeinden, also z.B. für Moscheegemeinden, Auslandsgemeinden und Missionen der christlichen Kirchen, jüdische oder Hindu-Gemeinschaften. Das Projekt widmet sich der Frage, welche Bedeutung solche Organisationen für die Unterstützung der sozialen Teilhabe älterer Menschen mit Migrationshintergrund in Nordrhein-Westfalen haben.

 

Projektziele:

Das Projekt richtet sich auf eine Analyse der Möglichkeiten und Grenzen religiöser Migrantengemeinden hinsichtlich der Unterstützung älterer Menschen mit Migrationserfahrung. Besondere Aufmerksamkeit gilt der Frage, inwiefern Kooperationen von religiösen Migrantengemeinden mit Kommunen sowie Wohlfahrtsverbänden als Akteuren der Altenhilfe und Seniorenarbeit zielführend sein können. Die Forschung wird exemplarisch anhand ausgewählter Regionen in Nordrhein-Westfalen durchgeführt.

 

Methodisches Vorgehen:

Das Projekt verknüpft qualitative und quantitative Analysen zu lokal vertretenen Bevölkerungsgruppen mit Migrationshintergrund und deren jeweils erkennbaren Bedarfen sowie zu den dort ansässigen religiösen Migrantengemeinden. Über die gesamte Projektlaufzeit wird eine enge Kooperation mit Kommunen, Akteuren der Altenhilfe und Seniorenarbeit sowie mit Migrantenselbstorganisationen angestrebt.

 

Projektleitung:

Prof. Dr. Marc Breuer

 

Projektmitarbeiter*innen:

Jannah Herrlein, M.A., Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Christoph Frohn, M.A., Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Maike Scheiber, B.A., Wissenschaftliche Hilfskraft

Johanna Salewski, B.A., Wissenschaftliche Hilfskraft

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2019