Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

ASS: Assistenz aus Schüler/innen Perspektive - Orientierungen von Kindern und Jugendlichen in schulisch-unterrichtlichen Handlungssituationen mit Assistenz in ausgewählten Schulen

 

 

Assistenzleistungen werden im aktuell schrittweise in Kraft tretenden BTHG neu als Leistungstatbestand benannt. Für als "[seelisch] behindert" (vgl. §35a SGB VIII; §2, Abs.1 SGB IX) oder von „[seelischer] Behinderung bedroht“ (vgl. ebd.) bezeichnete Kinder und Jugendliche, gewinnt damit diese Akteursrolle als einzelfallbezogene gesetzliche Eingliederungs- bzw. Kinder- und Jugendhilfeleistung in unterschiedlichen institutionellen Feldern an Bedeutung. Insbesondere in der Schule etabliert sich Assistenz im Kontext eines auf Inklusion ausgerichteten bildungspolitischen Reformauftrages zunehmend als Differenzierungsmaßnahme für Schüler/-innen mit zugewiesenem Förderbedarf.

Die Perspektive von Kindern und Jugendlichen in der Schule ist im Kontext von Assistenzhandeln sowohl national als auch international bislang kaum erforscht. In Anlehnung an eine sozialwissenschaftlich orientierte Kindheitsforschung scheint jedoch insbesondere diese Perspektive gewinnbringend, weil Kinder und Jugendliche als relevante, an der Konstruktion sozialer Praktiken beteiligte soziale Akteure betrachtet werden können, die als Schüler/-innen in der Verwobenheit mit institutionellen Praktiken und den Erwartungen der erwachsenen Akteure eigene Bedeutungen aushandeln und hervorbringen.

Die Studie ist qualitativ-praxeologisch angelegt und fragt danach, wie Kinder und Jugendliche in ihrer Rolle als Schüler/-innen Handlungssituationen in Schul- und Unterrichtssettings mit Assistenz bearbeiten. Mittels der Dokumentarischen Methode (vgl. Bohnsack 2014) werden immanente Sinngehalte verschiedener Erzähl-, Interaktions- und Diskursverläufe rekonstruiert, die die Kinder während fotobasierter Schulführungen (vgl. Nentwig-Gesemann et al. 2017, 18) und videogestützter Gruppendiskussionen hervorbringen.

Zeitrahmen und Zeitplan

Dauer des Projektes: 3/2018 - 3/2020

 

 

Einarbeitungs- und Vorbereitungsphase

3/2018 - 6/2018

Konzeptionsphase

6/2018 - 9/2018

Erhebungsphase

9 und 10/2018

Auswertung

10/2018 - 10/2019

Dokumentation und Abschluss

10/2019 - 3/2020

Projektleitung

Prof. Dr. Ursula Böing

 

Quellen

Bohnsack, R. (2014): Rekonstruktive Sozialforschung. Eine Einführung in qualitative Methode (9. Aufl.). Opladen u.a.: Verlag Barbara Budrich.

Nentwig-Gesemann, I. (2017): Gruppendiskussionen mit Kindern – Mit Experten im Gespräch. In: TPS 3/2017, S. 20-21

 

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2019