Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

Texte online

29. Januar 2019: SOZIALRAUMPASTORAL HEUTE – EIN AKTUELLER BEITRAG

 

Das Konzept der Sozialraumorientierung drängt die kirchlichen Akteure und Strukturen, sich auf einen definierten Raum einzulassen und dort Kirchenbildung voranzutreiben. Es geht darum, sich entschieden in den Streit und das Bemühen um eine bessere, gerechtere Gesellschaft einzumischen.
Ein aktueller Beitrag von Rainer Krockauer veröffentlicht auf Feinschwarz.net

 

18. September 2018: STUDIENEXKURSION NACH NÜRNBERG („MENSCHENRECHTE“ – GESTERN-HEUTE-MORGEN“)

Vom 22. bis 25. März 2019 findet die nächste mehrtägige Studienexkursion statt. Nähere Information, vgl. Flyer.

Erstes TeilnehmerInnen-Treffen zur Vorbereitung der Exkursion: Fr., 12.Oktober 2018, 17-19 Uhr, Raum 6, KatHO.

 

27. Januar 2018: Beitrag „Zeugen der Zeugen“ zum Holocaust-Gedenktag

Zum Internationale Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust berichtet Rainer Krockauer von seinen Begegnungen mit Zeitzeugen der Schoah, vgl. www.feinschwartz.net

 

1. Juni 2017: 20. EXKURSION AN ORTE DES WIDERSTANDS GEGEN DEN
NATIONALSOZIALISMUS IN AMSTERDAM (MIT ZEITZEUGENGESPRÄCH)

Eine großartige Erzählung ihrer Lebensgeschichte! Das war mein Resümee am
Ende eines fast zweistündigen Zeitzeugengesprächs mit der Zeitzeugin Mia
Corbey-van Praag Anfang Juni in Amsterdam. Sie erzählte über ihre Kindheit
unter der deutschen Besatzung und ihre Erlebnisse im Zweiten Weltkrieg und
danach. Fast fünfzig Studierende der Sozialarbeit/Sozialpädagogik verstanden
so die einzelne Lebensgeschichte hinter der Geschichte besser, konnten sich
einfühlen in das Unrecht und die Unmenschlichkeit, das die Betroffenen
erfahren hatten. Und verstanden zugleich auch, wie einfach und nahe liegend
es trotz allem sein konnte, einander beizustehen und zu helfen. Am Ende des
Zeitzeugengesprächs kam ganz viel Hoffnung und Zuversicht auf, dass
Menschlichkeit das letzte Wort hat. Ganz herzlichen Dank!
(Rainer Krockauer)

Fotos der Teilnehmerteilgruppen am Denkmal des Dockarbeiters in Amsterdam,
das an den Februarstreik 1941 erinnert  Foto 1 / Foto 2

 

29. März 2017: WERKSTATT "DIAKONISCHE PASTORAL" IN LIMBURG

Mit einem Zollstock hat Professor Rainer Krockauer, von der Katholischen Hochschule NRW, das Werkstattgespräch zum Thema Ausloten von Ausgangspunkten und Vermessen gemeinsamer Optionen eröffnet. Rund 30 Mitarbeiter aus Pastoral und Caritas sind der Einladung zu einem ersten Werkstattgespräch gefolgt, um die Diakonische Pastoral im Bistum Limburg weiterzuentwickeln

Um den ganzen Text zu lesen, klicken Sie bitte hier!

 

1. Dezember 2016: INSTITUTIONALISIERTE CARITAS UND BARMHERZIGKEIT.

Eine aktuelle Veröffentlichung von Rainer Krockauer in: Theologisch-Praktische Quartalsschrift Heft 4 (2016), S. 365-373:

Caritasarbeit ist im alltäglichen  Blickfeld,  weil  viele  Bürgerinnen und  Bürger  ihre  Beratungs-  und  Pflegedienste,  Senioren-  und Pflegeheime,  Hospize,  Jugendhilfe-  und Behinderteneinrichtungen  aus  eigener  unmittelbarer  Erfahrung  kennen und schätzen. Caritasarbeit ist professioneller und organisierter Dienst am Menschen, vor allem an den Armen, Benachteiligten und Hilfebedürftigen unter  ihnen.  Als Lebensäußerung von Kirche ist sie eine  nachhaltige Stimme  für  Barmherzigkeit  und  Gerechtigkeit  im  gesellschaftlichen Raum.

Um den ganzen Text zu lesen, klicken Sie bitte hier!

 

11. November 2016: DIAKONISCHE PASTORAL 3.0

Anstöße zu einer neuen Akzentuierung einer „diakonischen Pastoral“ formuliert Rainer Krockauer. Die Kirchen müssen mehr denn je „hinaus gehen“.
Eine erneuerte diakonische Pastoral bedarf dazu klarer Optionen. 

Um den ganzen Text zu lesen, klicken Sie bitte hier!

 

8. Juni 2016: TRAUER UM MIRJAM OHRINGER

In Amsterdam sind ihr als Zeitzeugin des Widerstands im Nationalsozialismus etwa tausend Studierende unserer Abteilung begegnet. Sie waren stets von ihrer Geradlinigkeit, Authentizität und Warmherzigkeit beeindruckt. Am 29. Mai ist Mirjam Ohringer im Alter von 91 Jahren in ihrer Heimatstadt Amsterdam gestorben. 

Um den ganzen Text zu lesen, klicken Sie bitte hier!

 

6. Juni 2016: WO IST DER MENSCH? STATEMENT BEI KATHOLIKENTAGSPODIUM ZUR PASTORALGEOGRAPHIE

„Seht, da ist der Mensch“ – Dieses Leitwort des 100. Deutschen Katholikentages wurde in Leipzig in schier unzähligen Veranstaltungen diskutiert und auf seine Konsequenzen hin bedacht. Auch bei einem von Ulrich Feeser-Lichterfeld (KatHO Paderborn) moderierten Podium, das nach den Orten heutigen Lebens und ihre Bedeutung für die Pastoral fragte. Das Eingangsreferat hielt Rainer Krockauer (KatHO Aachen).

Um den ganzen Text zu lesen, klicken Sie bitte hier!

 

30. September 2015: 101. AACHENER HOSPIZGESPRÄCHE „Soziale Arbeit in der hospizlich-palliativen Versorgung“

Die Aachener Hospizgespräche stellen die besondere Bedeutung der Sozialen Arbeit in Hospizarbeit und Palliative Care heraus.

Um den ganzen Text zu lesen, klicken Sie bitte hier!

 

19. Juni 2015: "Ach, Aachen ist doch nicht Deutschland..." - BEGEGNUNG MIT ZEITZEUGEN IN AMSTERDAM

Mia Corbey-van Praag, die als jüdisches Kind, in Kerkrade versteckt, den Holocaust überlebte, bleibt uns mit diesem Satz in prägender Erinnerung. Bereits zum 17. Mal machte sich Prof. Dr. Rainer Krockauer am 21. Mai 2015 mit über 40 Studierenden der Katholischen Hochschule NRW (Abteilung Aachen) auf den Weg nach Amsterdam, um mit Zeitzeugen des Holocaust zu sprechen und deren Erfahrungen zu hören.

Um den ganzen Text zu lesen, klicken Sie bitte hier!

 

6. August 2014: KOOPERATIONSMANAGEMENT UND FÜHRUNGSKRÄFTEETHIK

 Im Rahmen der Lehrveranstaltung "Unternehmensethik" (Prof. Dr. Rainer Krockauer) beschäftigte sich der Kurs 7 des Masterstudiengangs Kooperationsmanagement mit der Ethik von Führungskräften heute und besuchte in diesem Zusammenhang die Gedenkstätte Vogelsang bei Schleiden (www.vogelsang-ip.de), Ort der kritischen Auseinandersetzung mit der Geschichte der NS-Ordensburg als Schulungsstätte für den Nachwuchs des NSDAP-Führungskaders.

Um den ganzen Text zu lesen, klicken Sie bitte hier!

 

3. Juni 2014: EXKURSION NACH AMSTERDAM: "Auf den Spuren des niederländischen Widerstands gegen den Nationalsozialismus2:

Eine Reise in die Vergangenheit mit Verantwortung für die Gegenwart…

Um den ganzen Text zu lesen, klicken Sie bitte hier!

 

28. Mai 2014: ERÖFFNUNG DES RAUMS DER STILLE IN DER KATHO, ABTEILUNG AACHEN

Nachdem der Raum der Stille in der KatHO, Abteilung Aachen, bereits am 18.06.2013 von Bischof Mussinghoff eingeweiht worden ist, konnte am 12.05.2014 endlich die Eröffnung gefeiert werden.

Um den ganzen Text zu lesen, klicken Sie bitte hier!

 

30. Januar 2014: ABSOLVENTIN DER ABT. AACHEN ERHÄLT EHRENPREIS WISSENSCHAFT DES DEUTSCHEN HOSPIZ- UND PALLIATIVVERBANDES e.V. (DHPV)

 Rebecca Köster erhält den Preis für ihre Bachelor-Arbeit „Sozialpädagogische Unterstützungsmöglichkeiten bei der Trauerbewältigung von Ehrenamtlichen in der ambulanten Kinderhospizarbeit“. Die Arbeit wurde von Prof. Dr. Rainer Krockauer (Abt. Aachen) als Erstgutachter begleitet (Zweitgutachter: Prof. Dr. Johannes Jungbauer).

Um den ganzen Text zu lesen, klicken Sie bitte hier!

 

5. Dezember 2013: MIT KINDER ÜBER DAS STERBEN REDEN

Vorstellung des neuen Buches von Prof. Rainer Krockauer und Prof. Johannes Jungbauer (Aachen) „Wegbegleitung, Trost und Hoffnung – Interdisziplinäre Beiträge zum Umgang mit Sterben, Tod und Trauer. „Das Buch verbindet wissenschaftliche Reflexion mit beispielhaften Praxisprojekten aus der Region und bearbeitet den Umgang mit Tod und Trauer aus verschiedenen Blickwinkeln“, betont Prof. Krockauer bei der Einführung….

Um den ganzen Text zu lesen, klicken Sie bitte hier!

 

30. September 2013: EINE STUDIENEXKURSION DER BESONDEREN ART NACH FRANKEN.

Studierende der Katholischen Hochschule Aachen und der Universität Graz im Frankenland.

Um den ganzen Text zu lesen, klicken Sie bitte hier!

 

2. Mai 2013: LEBENSBILDER DES WIDERSTANDS IN AMSTERDAM.

In Begleitung von Prof. Dr. R. Krockauer und Dipl. Soz.-Päd. R. Plum machte sich eine vierzigköpfige Exkursionsgruppe auf den Weg nach Amsterdam. Einerseits, um dort Gedenkorte wie z.B. das Widerstandsmuseum zu besuchen, andererseits, um durch das Zeitzeugengespräch mit Mirjam Ohringer über die Themen „Jüdisches Leben“, „Widerstand zur Zeit der nationalsozialistischen Besatzung“ oder „Verantwortung und Zivilcourage heute“ ins Gespräch zu kommen.

Um den ganzen Text zu lesen, klicken Sie bitte hier!

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2019