Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

Versicherung

Als Studierender ist man in der Regel gesetzlich krankenversichert. Während des Auslandsaufenthaltes bleibt diese Versicherung weiter bestehen. Die Pflichtversicherung würde nur dann enden, wenn man sich für die Zeit eines Auslandsstudiums exmatrikulieren ließe. Bleibt man in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert, so hat man in den folgenden, zumeist europäischen Ländern Anspruch auf die Gewährung von Leistungen:
Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, ehem. Jugoslawien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Spanien, Türkei (alle Angaben ohne Gewähr).

Bei einem Studium bzw. Praktikum in anderen als den o.g. Ländern ruht der Anspruch auf Leistungen aus der gesetzlichen Krankenversicherung (allerdings nicht die Beitragspflicht), so dass der Abschluss einer privaten Krankenversicherung notwendig ist.

Auch da die gesetzliche Krankenversicherung die Flug- und Transportkosten nicht trägt, die für einen Rücktransport in die Bundesrepublik bei einer Krankheit oder einem Unfall im Ausland anfallen, empfiehlt sich der Abschluss einer zusätzlichen Auslands-Versicherung.


Auf alle Fälle sollten Sie sich vor ihrer Abreise bei ihrer  Krankenkasse über die technische Abwicklung im Krankheitsfall im Ausland informieren. 

In den EU-Ländern sowie in der Türkei können Sie den Nachweis über ausreichenden Krankenversicherungsschutz durch Vorlage bestimmter Formblätter führen. Fragen Sie in jedem Fall ihre Krankenversicherung.

 

Linkliste zu Auslandsversicherungen

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2014