Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

Besuch aus Japan an der KatHO NRW

Die TeilnehmerInnen des Gesprächs: Dr. A. Stracke-Mertes, Auslandsbeauftragter Prof. Dr. A. Reiners, Prof.Dr. H. Mihara, Dekanin Prof. Dr. M. Genenger-Stricker, Prof. Dr. L. Schirra-Weirich (v.l.n.r.), Foto: KatHO

Deutsch-japanisches Demenz-Forschungsprojekt geplant

In dem gemeinsamen Fachgespräch stellte Prof.Dr. Mihara die Probleme der alternden Gesellschaft in Japan vor. Besonders die Versorgung von Patienten mit Demenzerkrankung ist schwierig. In vielen Familien kann die Betreuung nicht mehr traditionell durch die Angehörigen erfolgen, so dass hohe Kostenbeteiligungen entstehen. Daran kann leider auch das junge Pflegeversicherungssystem in Japan nichts ändern, das im Jahr 2000 nach deutschem Vorbild eingeführt worden ist. „Wir haben großes Interesse an einem gemeinsamen Forschungsprojekt, aufgrund der ähnlichen gesellschaftlichen Ausgangslage und dem hohen Ansehen der Katholischen Hochschule.“ begründet Prof.Dr. Mihara seinen Besuch in Aachen. In diesem Bereich forscht die KatHO NRW, Abteilung Aachen in Person von Frau Prof.Dr. Schirra-Weirich. „Eine Vergleichsstudie mit den Ergebnissen des japanischen Kollegen wäre eine wertvolle Ergänzung zu unseren Untersuchungen.“ beschreibt sie die Bedeutung der Zusammenarbeit. In den nächsten Wochen werden beide Seiten die Ziele und Rahmenbedingungen zu einem gemeinsamen Forschungsprojekt prüfen.Das Auslandsbüro der Abteilung Aachen arbeitet gleichzeitig an der Vertiefung des Kontaktes. Weitere Besuche von Prof.Dr. Mihara sind fest geplant, unter anderem möchte er Gruppe Studierender im Februar 2010 mitbringen. Es gibt die Idee zu einem Gegenbesuch, bei dem sich Studierende und Lehrende beider Hochschulen über die Perspektiven Sozialer Arbeit in beiden Ländern austauschen können. Beide Seiten betonten, dass „es zunehmend wichtiger wird die gesellschaftlichen Entwicklungen international zu diskutieren.“ Frau Prof. Genenger-Stricker freut sich daher auf „den praxisrelevanten und wissenschaftlichen Austausch auch über diese große Entfernung.“Den Kontakt angebahnt hatte der Lehrbeauftragte der KatHO NRW  Dr. Ansgar Stracke-Mertes, der Prof.Dr. Mihara schon seit einigen Jahren kennt und ihn schon mehrfach in Japan besuchte.

 

 

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2014