Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

 

Kinder schützen durch Stärkung der Eltern. Kinderschutz in Familien mit psychisch erkrankten, suchterkrankten und von Armut betroffenen Eltern. (10.02.2015, Paderborn)

Fachtagung am 19. März 2015, 9.30 – 16.00 Uhr, Katholische Hochschule NRW, Abteilung Paderborn, Leostraße 19, 33098 Paderborn.

Missbrauch, Misshandlung und Vernachlässigung stellen Risikofaktoren für die Entwicklung und Gesundheit von Kindern und Jugendlichen dar, die Konsequenzen bis hin ins Erwachsenenalter zeigen. So findet man bei psychiatrischen Patienten häufig Vorgeschichten, die von Missbrauch und Misshandlung geprägt sind. Beispielweise waren 60 bis 80% der Menschen mit einer Borderline Persönlichkeitsstörung in ihrer Kindheit Opfer traumatischer Lebenserfahrungen wie sexualisierter Gewalt, schwerer physischer Gewalt und/oder Vernachlässigung.

Gezielter Prävention in der Kindheit kommt daher eine große Bedeutung zu. Da Kinder in den ersten fünf Lebensjahren besonders gefährdet sind, muss Prävention möglichst früh ansetzen.

Aus internationalen Studien wissen wir, dass Probleme der Eltern im Umgang mit Belastungen und Emotionen die tieferen Ursachen für Misshandlung und Vernachlässigung gegenüber Kindern darstellen. Die Lebensumstände psychisch kranker, suchtkranker oder von Armut betroffener Eltern sind oftmals sehr belastend und überfordernd. Dies ist ein Grund, warum diese Eltern eine besondere Risikogruppe für Kindeswohlgefährdungen darstellen.

Die Eltern im Umgang mit ihren Belastungen und Emotionen zu stärken, ist ein wichtiger Beitrag zum Schutz der Kinder. Ziel des Projekts „Kinder schützen durch Stärkung der Eltern“ ist es, Hilfen zu entwickeln und zu erproben, um Eltern in ihrem Bewältigungsverhalten – also in ihrem Umgang mit den Belastungen und den damit einhergehenden Gefühlen und Befindlichkeiten – zu stärken und zu fördern. Das Projekt wird gefördert durch den Sonderfonds für spezifisch-armutsorientierte Dienste der Caritas und durchgeführt von der Katholischen Hochschule NRW, Abteilung Paderborn, und dem Caritasverband für das Erzbistum Paderborn e.V.

Im Rahmen des Projektes „Kinder schützen durch Stärkung der Eltern“ lädt das Institut für Gesundheitsforschung und Soziale Psychiatrie der Katholischen Hochschule NRW, Abteilung Paderborn, in Zusammenarbeit mit dem Caritasverband für das Erzbistum Paderborn e.V. zu einer Fachtagung am 19. März 2015 ein.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und anregende Diskussionen.

Weitere Informationen zum Tagungsprogramm sowie zu den Anmeldemöglichkeiten entnehmen Sie bitte dem Programmflyer.

Redaktion:
Nadine Biergans, M.A.
Katholische Hochschule NRW, Abteilung Paderborn
Tel.: +49(0) 5251 - 1225-88
E-Mail: n.biergans(at)katho-nrw.de

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Albert Lenz
Katholische Hochschule NRW, Abteilung Paderborn
Tel.: +49(0)5251-1225-56
E-Mail: a.lenz(at)katho-nrw.de

Dr. Eva Brockmann
Caritasverband für das Erzbistum Paderborn e.V. 
Abteilung Kinder-, Jugend- und Behindertenhilfe
Tel.: +49(0) 5251-209-348
E-Mail: e.brockmann(at)caritas-paderborn.de 
www.caritas-paderborn.de

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2014