Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

Forschungsprofil

Zum Forschungsprofil der KatHO NRW zählen 

  • die angewandte Forschung zur Lösung konkreter praktischer Fragen und Probleme im sozialen, gesellschaftlichen und kirchlichen Bereich sowie im Gesundheitswesen.
  • die Grundlagenforschung als wissenschaftliche Beschäftigung mit den systematischen und methodischen Voraussetzungen der Fachwissenschaft der Sozialen Arbeit, der Heilpädagogik, der Pflegewissenschaft, der Theologie sowie ihrer jeweiligen Bezugswissenschaften.

Ziel der Forschung an der KatHO NRW ist die Förderung

  • der Problemwahrnehmung und -lösungskompetenzen der politischen und professionellen Praxis.
  • der Weiterentwicklung der Wissenschaft der Sozialen Arbeit, Heilpädagogik, Pflegewissenschaft und der Bezugswissenschaften.
  • der Qualität der Lehre in Studium und Weiterbildung.

Forschung an der KatHO NRW strebt dabei insbesondere an

  • die Theorieentwicklung der Wissenschaft der Sozialen Arbeit, Heilpädagogik, Pflegewissenschaften sowie der jeweiligen Bezugswissenschaften zu fundieren und voranzutreiben.
  • die Kooperation von Forschung und Praxis durch auf die Bedarfe der Praxis abgestimmte Praxisforschungsprojekte zu verbessern.
  • die Lehre in den grundständigen BA-Studiengängen sowie den konsekutiven Masterstudiengängen und Weiterbildungsmaster-Studiengängen wie auch sonstigen Maßnahmen der Fort- und Weiterbildung auf Forschung und ihre Ergebnisse zu gründen und diese den Studierenden zu kommunizieren.
  • politische Entscheidungsträger sowie Organisationen und Verbände insbesondere im sozialen und Gesundheitsbereich durch wissenschaftsbasierte Untersuchungen, Problemanalysen sowie Problemlösungsprojekte zu unterstützen.
  • Organisationsentwicklung im sozialen, kirchlichen und Gesundheitsbereich durch Organisationsanalysen und Evaluation zu unterstützen.

Die Forschung stützt sich auf die „Grundsätze guter wissenschaftlicher Praxis sowie Regeln und Verfahren zu deren Sicherung und für den Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten an der KatHO NRW“.

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2014