Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Catholic University of Applied Sciences

Chancen der Vielfalt nutzen lernen

„Chancen der Vielfalt nutzen lernen“ ist ein Projekt des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales (ehemals Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration) des Landes Nordrhein-Westfalen und des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Es berücksichtigt Erfahrungen des Projekts „Förderunterricht für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund“ der Stiftung Mercator und wird aus Mitteln des Europäischen Integrationsfonds kofinanziert. Das Projekt ist auf einen Zeitraum bis 2013 konzipiert und wird seit Herbst 2009 an (Fach-) Hochschulen für Soziale Arbeit und Universitäten mit Lehramtsstudiengängen in NRW durchgeführt. Durch das Projekt sollen neue Ansätze für die pädagogische Praxis in Schule und Jugendarbeit entwickelt werden, die der Wirklichkeit der Einwanderungsgesellschaft gerecht werden.

Das Ziel des Projekts ist die Erstellung eines Teilcurriculums „Interkulturelle Kompetenz“, welches systematisch und auf Dauer in das Hauptcurriculum der genannten Studiengänge integriert werden soll. Die Basis dabei soll die Verbindung von theoretischen Erkenntnissen und praktischen Erfahrungen im Rahmen von Migration und Integration darstellen. Mit dem Projekt trägt das Land NRW dem interkulturellen Alltag in Schulen und Jugendeinrichtungen Rechnung und eröffnet den Studierenden der Sozialen Arbeit die Möglichkeit, notwendige Kompetenzen für interkulturelle Fragen zu erlangen und somit die Ressourcen und Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen mit Migrationsgeschichte gezielt zu fördern.

Das Projekt wird seit dem Wintersemester 2009/10 an der KatHO NRW, Abt. Köln in Kooperation mit der FH Köln sowie der RAA in Köln und Leverkusen durchgeführt. Die teilnehmenden Studierenden erwerben theoretisches Wissen über Migration und Integration in Deutschland sowie konzeptionelle und methodische Kompetenzen für die interkulturelle Arbeit in Schule und Jugendarbeit. Seminarbegleitend gehen die Studierenden entweder über zwei Semester in eine Praxiseinrichtung der Jugendhilfe (z.B. OGS, OT) und/oder sie nehmen an einer Ferienfreizeit teil und können ihr erlerntes Wissen dort in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen (praktisch) anwenden und umsetzen.

Das Projekt wird seit dem Wintersemester 2010/11 auch an der KatHO NRW, Abt. Aachen in Kooperation mit der RWTH Aachen und der RAA Stadt Aachen im Rahmen des Studienprojektes I durchgeführt. Die Studierenden des Lehramts und der Sozialen Arbeit entwickeln gemeinsam und selbstständig Projektideen, die sie in den Aachener Gesamtschulen mit Kindern der Klassen 5 und 6 umsetzen. Zusätzlich werden in den Herbstferien Aktionswochen in Kooperation mit örtlichen Kinder- und Jugendeinrichtungen durchgeführt.

Die Hauptverantwortung des Projekts an der KatHO NRW, Abt. Köln liegt bei Frau Prof. Dr. Schmidt-Koddenberg im Forschungsschwerpunkt „Gender und Transkulturalität“ sowie Herrn Franz-Peter Eicke. Ebenfalls sind Dozent/inn/en und nebenamtlich Lehrende der KatHO NRW, Abt. Köln in die Lehrveranstaltungen und Curriculumsentwicklung mit eingebunden.

Die Hauptverantwortung des Projekts an der KatHO NRW, Abt. Aachen liegt bei Frau Prof. Dr. Marianne Genenger-Stricker und Prof. Dr. Martin Spetsmann-Kunkel.

Nähere Informationen sind auch auf der Website des Projektes (http://www.chancen-der-vielfalt-nutzen-lernen-nrw.de/) zu finden.

 

Kontakt

Abteilung Köln

Prof. Dr. Angelika Schmidt-Koddenberg, Projektleitung
a.schmidt-koddenberg(at)katho-nrw.de

Dipl.Soz.Arb./Soz.Päd. Melanie Bächle, Wissenschaftliche Mitarbeiterin
m.baechle(at)katho-nrw.de
chancen-der-vielfalt(at)katho-nrw.de

Abteilung Aachen

Prof. Dr. Marianne Genenger-Stricker, Projektleitung
m.genenger-stricker@katho-nrw.de

Dipl.Soz.Päd./Soz.Arb. Angelika Gey, wissenschaftliche Mitarbeiterin
a.gey(at)katho-nrw.de

Projektträger: Hauptstelle RAA NRW

Christa Müller-Neumann (Ansprechpartnerin)
Mueller-neumann.hauptstelle(at)raa.de

 

Informationsmaterial

    Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen 2014